Prämienpflästerchen bringen es nicht Image 1

Tag der Pflege

Prämienpflästerchen bringen es nicht

Wie man Pflegende wieder für ihren Beruf begeistern kann

Krankenpflege gilt als Beruf mit Zukunftsaussichten. Doch leider ist er oft gezeichnet von zu wenig Personal für zu viele Aufgaben. Foto: archiv/dpa

13.05.2021

Den „Pflexit“, an den laut der jüngsten Umfrage des DBfK (Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe) etwa 30 Prozent der Pflegenden häufig denken, haben viele Kolleg/innen schon längst vollzogen. Das zeigt eine aktuelle Studie der Arbeitnehmerkammer Bremen und des SOCIUM der Universität Bremen, die sich mit der potenziellen Rückgewinnung von Pflegenden beschäftigt. Covid-19 macht das nicht einfacher: Mehr als 30 Prozent der in der Krankenpflege und gut 15 Prozent der in der Langzeitpflege Beschäftigten geben bei der Befragung an, dass die Pandemie ihre diesbezügliche Bereitschaft mindert. Und an eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen infolge der Pandemie glauben nur vier Prozent.

Diese Desillusionierung wundert Martin Dichter, den Vorsitzenden des DBfK Nordwest, nicht. „Mit einem Prämienpflästerchen hier und einer Mindestlohnerhöhung dort ist es eben nicht getan. Wir brauchen deutlich überzeugendere Maßnahmen – z. B. ein Bruttoeinstiegsgehalt von 4 000 Euro. Für die Gesellschaft wertvolle Tätigkeiten - und dazu gehört die berufliche Pflege in erster Linie – brauchen eine leistungs- und verantwortungsgerechte Vergütung und gesunde Arbeitsbedingungen. Beides ist in der beruflichen Pflege aktuell nicht vorhanden.“ Dichter verweist in diesem Zusammenhang auf die Top-10 der Wiedereinstiegskriterien für „Pflexiteers“ aus der Bremer Untersuchung:

• Wertschätzung durch Vorgesetzte
• Zeit für qualitativ hochwertige Pflege
• Bedarfsorientierte Personalbemessung
• Sensibilität von Vorgesetzten für Belastungen in der Pflege
• Tarifbindung
• Mehr Zeit für menschliche Zuwendung
• Garantie, an freien Tagen nicht arbeiten zu müssen
• Betriebliche Interessenvertretung
• Höheres Grundgehalt
• Höhere Zulagen für besondere Tätigkeiten

„Das sind die entscheidenden Stellschrauben, an denen die Politik drehen muss“, fordert Dichter. „Damit kämen nicht nur Berufsaussteiger/innen zurück, so könnte man auch viele Pflegende zum Aufstocken der Arbeitszeit bewegen“. Hier gibt es der Studie zufolge enormes Potenzial, denn die Teilzeitquote im Land Bremen beläuft sich auf ca.52 Prozent im Krankenhaus, 69 Prozent in der stationären und 79 Prozent in der ambulanten Pflege. Hinzu kommen die Abbrecherquoten unter den Auszubildenden bzw. Berufsanfänger/innen: 25 Prozent brechen ab und weitere 25 Prozent verlassen den Pflegeberuf in den ersten fünf Jahren nach der Ausbildung. „Auch hier müssen wir genau hinschauen“, sagt Dichter. „Offensichtlich werden junge Pflegende demotiviert, so dass eine berufliche Karriere in der Pflege keine Option ist. Damit wird die Hoffnung auf sinkenden Pflegepersonalmangel durch steigende Ausbildungszahlen zunichte gemacht.“ (dbfk/pm)

124.083c-6.281-23.65-24.787-42.276-48.284-48.597C458.781 64 288 64 288 64S117.22 64 74.629 75.486c-23.497 6.322-42.003 24.947-48.284 48.597-11.412 42.867-11.412 132.305-11.412 132.305s0 89.438 11.412 132.305c6.281 23.65 24.787 41.5 48.284 47.821C117.22 448 288 448 288 448s170.78 0 213.371-11.486c23.497-6.321 42.003-24.171 48.284-47.821 11.412-42.867 11.412-132.305 11.412-132.305s0-89.438-11.412-132.305zm-317.51 213.508V175.185l142.739 81.205-142.739 81.201z"/>