Kleine Gärten der Erinnerung Image 1

Helfer in schweren Stunden

Kleine Gärten der Erinnerung

Gärtnerische und steinerne Elemente verbinden sich

Gräber sind etwas ganz Besonderes für denjenigen, der sich erinnern will. Foto: Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur

14.07.2021

Das individuelle Anlegen von Gräbern als kleine Gärten der Erinnerung ist ein einzigartiges Merkmal unserer Friedhofskultur. Während man beispielsweise in südeuropäischen Ländern Grabstellen komplett mit Natursteinen auslegt, verbinden sich auf deutschen Friedhöfen gärtnerische mit steinernen Elementen. Die Grenzen zu Nachbarländern mit deutscher Geschichte wie Österreich sind dabei fließend. Besonders ist auch, dass die Gestaltung der Gräber sehr individuell erfolgt – kaum ein Grab gleicht dem anderen. Die Gestaltung wirft oft ein Schlaglicht auf das Leben oder den sozialen Status der Verstorbenen. Dabei zeigen sich regionale Besonderheiten: So sind in Norddeutschland Findlinge als Grabsteine beliebt, während man in Bayern eher polierten Marmor findet.

Viele Grabstätten werden von den Angehörigen selbst gestaltet und gepflegt. Die saisonale Bepflanzung – oft auch als Familienaktion – hat hierzulande eine lange Tradition. Zugleich bringen die Friedhofsgärtner*innen ihr Wissen und Können ein.

(kulturerbe-friedhof.de)
   

124.083c-6.281-23.65-24.787-42.276-48.284-48.597C458.781 64 288 64 288 64S117.22 64 74.629 75.486c-23.497 6.322-42.003 24.947-48.284 48.597-11.412 42.867-11.412 132.305-11.412 132.305s0 89.438 11.412 132.305c6.281 23.65 24.787 41.5 48.284 47.821C117.22 448 288 448 288 448s170.78 0 213.371-11.486c23.497-6.321 42.003-24.171 48.284-47.821 11.412-42.867 11.412-132.305 11.412-132.305s0-89.438-11.412-132.305zm-317.51 213.508V175.185l142.739 81.205-142.739 81.201z"/>