Ganzheitlicher Ansatz

Fit, gesund & schön

Ganzheitlicher Ansatz

Yoga ist mehr als nur Work-out

Ganz schön beweglich: Yoga kann körperlich fordernd sein Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-mag

10.01.2022

Wer sich gestresst und ausgezehrt fühlt, findet durch Yoga womöglich den notwendigen Ausgleich. Es sei mehr als nur ein Work-out, sagt Personal Trainerin und Buchautorin Uschi Moriabadi. „Yoga ist eine ganzheitliche Methode, um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen.“ Körperübungen, Asanas genannt, bringen nach ihren Worten die Muskel- und Knochenstrukturen in Einklang, fördern etwa den Blutkreislauf und harmonisierten das Nervensystem. Auch intensive Atemübungen, Pranayama genannt, können Teil der Yogastunde sein. Ebenso wie Meditation: Sie bringe zusätzlich Klarheit im Geist und innere Zufriedenheit, erklärt die Dozentin der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbücken.Stressabbau und Entspannung Durch die Konzentration auf die Übungen lasse sich Stress abbauen und zur Entspannung beitragen. Das könne helfen, gesünder, ausgeglichener und glücklicher in dem gegenwärtigen Moment zu leben.Wichtig ist, sich vor der ersten Yoga-Einheit gegebenenfalls ärztlichen Rat einzuholen. Das gilt etwa insbesondere für Menschen mit chronischen Erkrankungen und für Schwangere.Professionelle Anleitung ist wichtigGerade für Einsteiger ist es außerdem elementar, dass sie gut angeleitet werden. Entsprechend sollte die Yoga-Lehrerin oder der Yoga-Lehrer ausgebildet, erfahren und einfühlsam sein, rät Moriabadi und warnt: Gerade bei dem großen Angebot im Internet sollte man als Einsteiger vorsichtig sein.„Schnell ist man überfordert, tut sich vielleicht sogar weh, und kann so die positiven Effekte des Yoga gar nicht erkennen.“ (dpa)

Irrtümer über verlockende Abnehmhelfer

Die Festtagspfunde sitzen auf den Hüften? Da klingen Pülverchen und Pillen verlockend, die die Fettverbrennung ankurbeln. Doch dauerhaft abnehmen kann man damit alleine nicht. „Manche Mittel schaden sogar“, sagt Angela Clausen von der Verbraucherzentrale NRW.

So versprechen Entwässerungsmittel oder Appetithemmer einen leichten Weg zum Gewichtsverlust. Tatsächlich könne man durch Entwässerung schnell an Gewicht verlieren. Aber das ist kein Fettabbau. Und Appetithemmer mit Quell- und Ballaststoffen wie Glucomannan aus der Konjak-Wurzel können zu einem Darmverschluss führen, wenn man nicht genug trinkt.

Jo-Jo-Effekt: Appetithemmer besser ausschleichen

Solche Mittel machten zwar tatsächlich satt, aber nach dem Absetzen der Präparate drohe wegen der Gewöhnung Hunger auf große Portionen und damit ein Jo-Jo-Effekt. Wichtig wäre, die Mittel langsam auszuschleichen und durch ballaststoffreiche Gemüse und Getreide zu ersetzen. Auch Diät-Shakes aus Pulvern hören sich einfacher an als aufwendige Gemüsegerichte zu kochen. Doch der Körper brauche mehr als das, was in solchen Mischungen enthalten ist. Werden alle Mahlzeiten durch sie ersetzt, müssen sie den Warnhinweis „Darf ohne ärztlichen Rat nicht länger als drei Wochen verwendet werden“ tragen.

Bei Diät-Shakes nur eine Mahlzeit ersetzen

Besser sei es, kurze Zeit nur eine Hauptmahlzeit dadurch zu ersetzen. Der Ersatz liefert dann nur 200-400 kcal statt der normalen 700-800 kcal einer Hauptmahlzeit. Dieser Einstieg in die Gewichtsabnahme funktioniere aber nur, wenn auch sonst kalorienärmer gegessen wird.

Wer glaubt, durch Nahrungsergänzungsmittel in Pulverform Kalorien zu sparen, irrt auch. Sie können viele Kalorien und Zucker liefern. Angaben dazu seien für Nahrungsergänzungsmittel nicht vorgeschrieben, könnten falsche Erwartungen wecken. Erkennbar ist hoher Zuckergehalt, wenn als Zutaten Maltodextrin oder Zucker ganz oben stehen. (dpa)

Gute Vorsätze

Lieber klein anfangen statt klein beigeben

Umfragen ergeben: Jeder Dritte nimmt sich für das neue Jahr etwas vor: Gesünder essen, regelmäßig Sport treiben, mehr sparen, umweltbewusster leben.

Klingt gut. Und bei den meisten leider so allgemein, dass es entweder bei den Vorsätzen bleibt oder diese nach kurzer Zeit wieder aufgegeben werden.

Experten sind sich einig: Je konkreter das Ziel, je definierter die einzelnen Schritte dahin und vor allem je genauer die Motivation dahinter - und sei sie auch noch so profan - desto größer der Erfolg. Wer nach Perfektion bei der Durchsetzung strebt, ist eher nicht gut beraten. Besser: Rückschläge analysieren, akzeptieren und hinter sich lassen.

Und: Man darf ruhig klein anfangen. das ist auf alle Fälle besser, als klein beigeben. (Cornelia Michaelis)