Fleischereihandwerk mit Tradition

Fleischerei Franke

Fleischereihandwerk mit Tradition

Meister Thomas Franke führt den Familienbetrieb in der Hauptfiliale in der Eisenbahnstraße und zwei Imbissen erfolgreich weiter

Die Fleischerrei Franke in der Eisenbahnstraße 30 in Fürstenwalde Fotos: Alexander Winkler

18.01.2022

Fürstenwalde. Denkt man an Traditionsunternehmen in der Domstadt an der Spree, fallen einem auf Anhieb viele ansässige Familienbetriebe ein. Einer davon ist die Fleischerei Franke, die ihren Hauptsitz in der Fürstenwalder Einkaufstraße, der Eisenbahnstraße, betreibt. Der Standort ist seit vielen Jahrzehnten bekannt für das Fleischereihandwerk. Den heute bestehenden Betrieb der Familie Franke gründete damals am 7. Februar 1991 Fleischereimeister und Familienoberhaupt Horst Franke. 2001 übernahm Fleischereimeister und Koch Thomas Franke (53) gemeinsam mit seiner Frau Sandra den Betrieb von seinem Vater. Den Schritt in die gemeinsame Selbstständigkeit bereut das Unternehmer-Ehepaar insofern nicht, weil man die täglichen gemeinsamen 23 Stunden - durch den gleichen Arbeitsplatz - immer noch gerne miteinander verbringt.

Fleischereihandwerk mit Tradition-2
Thomas und Sandra Franke in der Filiale Eisenbahnstraße

1990 zog es den frisch gebackenen Gesellen Thomas Frank als Zwanzigjährigen - mit zwei abgeschlossenen Lehrberufen im Gepäck - hinaus aus der Hauptstadt Berlin an das andere Ufer der Spree nach Fürstenwalde. Das war für den Junggesellen das Sprungbrett in die Selbstständigkeit. Einige Hürden mussten dennoch in den ersten Jahren gemeistert und überstanden werden. „Einschneidende Ereignisse waren zum Beispiel die damalige Einführung des Euros, der die gute harte DM-Mark Anfang der 1999er Jahre ablöste. Oder der Wegfall des Großbahnübergangs - der Fürstenwalde-Mitte und Nord verband - und der Umbau der ansonsten so geschäftigen Eisenbahnstraße, zur Einbahnstraße. Nicht nur das durch die Sanierung ein halbes Jahr lang Umsatzeinbußen folgten, kam die unbefriedigenden Parkplatzsituation durch den Umbau der Straße dazu. Die Laufkundschaft nahm spürbar ab“, erinnert sich Franke. Viele Unternehmen verließen in den folgenden Jahren die Fürstenwalder-Einkaufsstraße und die Attraktivität fing an zu bröckeln. Wichtige Kundenmagneten wie Rossmann, aber auch die Schokolata brachen weg. „Natürlich machen uns als Handwerksbetrieb auch die großen Supermarktketten schwer zu schaffen“, ergänzt Thomas Franke. Als Unternehmer müsse man sich den Herausforderungen des täglichen Geschäftsleben immer wieder stellen. So folgte 2016 der Umbau der Fleischerei und das Angebot wurde um den Imbiss im Geschäft erfolgreich erweitert. Ab da an konnte den Kunden wochentags drei verschiedene warme Mahlzeiten - täglich wechselndes Essen - angeboten werden.

Ein festes Standbein über die Jahre ist der Partyservice für bis zu hundert Personen geworden. Die Aufträge dafür kommen durch eine positive Mundpropaganda von einem zufriedenen Kunden zum anderen, ins Haus geflattert. Dazu kamen zwei gut etablierte Imbiss-Standorte im Industriegebiet der Lindenstraße, wodurch die Fleischerei auf aktuell sieben Mitarbeiter anwuchs. Für die Zukunft hat ein erfolgreicher Unternehmer natürlich auch Wünsche: „Gesund und vernünftig weiterleben. Ohne nochmal große Hürden meistern zu müssen“, sagt Fleischermeister Thomas Franke. (aw)