Sprechen und verstanden werden Image 1

Tag der Logopädie

Sprechen und verstanden werden

Corona-Pandemie beschleunigt Videobehandlung als Ergänzung zu Präsenztherapie in der Praxis und zu Hause

Videobehandlung ist eine sinnvolle Ergänzung zur logopädischen Therapie in der Praxis und im Hausbesuch. Das zahlen auch gesetzliche Kassen. Foto: dbl-ev/Jan Tepass

10.03.2021

Wie wichtig die Arbeit von Logopäden ist, kann einschätzen, wer es damit zu tun bekommt. Beispielsweise, wenn der Ehemann nach einem schweren Schädel-Hirn-Trauma aus dem Koma erwacht und erst mal wieder das Schlucken von Nahrung „erlernen muss“. Oder wenn er aufgrund einer Aphasie „nach Worten ringt“.

Oder wenn der Nachwuchs seine ganz eigene Sprache entwickelt hat, was ganz und gar nicht niedlich ist, weil ihn das Nichtverstehen von seiner Umgebung ausgrenzt.

Sehr befreiend und befriedigend ist jeder Fortschritt, der durch die professionelle und vertrauensvolle Arbeit des Logopäden bzw. der Logopädin gemeinsam mit den Patienten errungen wird. Denn die Kommunikation, das gegenseitige Verstehen, ist ein wesentlicher Punkt bei der Teilhabe eines Menschen am sozialen Leben; egal ob klein oder groß, alt oder jung.

Praxis für Logopädie Petra Krieß

Diese ganz persönliche Arbeit wurde durch Abstandsregeln bzw. Lockdown in der Corona-Pandemie unterbrochen. Aber die große Mehrzahl logopädischer Praxen hat schnell reagiert, mögliche Videobehandlungen durchgeführt und so ihre Patienten mit ihren Sprachproblemen nicht allein gelassen. Das - so ist die Forderung - kann und soll auch künftig Präsenzbehandlungen vervollständigen. Daher sind zum diesjährigen Tag der Logopädie am 6. März die „Telepraxis und neue Ansätze in der Logopädie“ thematisiert worden.

Zu den digitalen Angeboten zählen heutzutage beispielsweise Apps, die Logopäden die Möglichkeit bieten, ein zeitgemäßes und individuelles Training auf dem Tablet oder Smartphone in die Therapie einzubinden. Die Ergänzung der Präsenztherapie durch ein motivierendes Eigentraining kann somit die Therapieerfolge unterstützen. Hier ist es hilfreich, wenn diese als Medizinprodukt von den Krankenkassen finanziert würden, was zum Teil bereits geschieht. (cmi)

Der Tag

Zum 6. März wird in vielen europäischen Ländern wieder über Aspekte der Logopädie berichtet. Der CPLOL als europäischer Dachverband nationaler Logopädie-Verbände hat das Thema „Telepraxis und neue Ansätze in der Logopädie“ in diesem Jahr zum „Tag der Logopädie“ vorgeschlagen. „Analoge“ Aktionen wie Tage der offenen Tür oder Infostände in Fußgängerzonen gibt es angesichts der Corona-Pandemie 2021 nicht. Aber auch unsere Sonderveröffentlichung hat zum Ziel, die Logopädie als Ressource weiter bekannt zu machen und über Möglichkeiten der digitalen Technik für Praxen und Patienten zu informieren. (bdl/ms)

124.083c-6.281-23.65-24.787-42.276-48.284-48.597C458.781 64 288 64 288 64S117.22 64 74.629 75.486c-23.497 6.322-42.003 24.947-48.284 48.597-11.412 42.867-11.412 132.305-11.412 132.305s0 89.438 11.412 132.305c6.281 23.65 24.787 41.5 48.284 47.821C117.22 448 288 448 288 448s170.78 0 213.371-11.486c23.497-6.321 42.003-24.171 48.284-47.821 11.412-42.867 11.412-132.305 11.412-132.305s0-89.438-11.412-132.305zm-317.51 213.508V175.185l142.739 81.205-142.739 81.201z"/>