Auch in Angermünde geht’s um die Wurst Image 1

Neueröffnung Fleischerei Schütze

Auch in Angermünde geht’s um die Wurst

Am 17. November eröffnet die Fleischerei Schütze ihr Geschäft im Neubau in der Prenzlauer Straße / Imbissangebot wird auf Sonnabend erweitert

Neue Adresse für Fleischliebhaber: Am 17. November wird in Angermünde das neue Geschäft der Fleischerei Schütze eröffnet. Zwar muss auf eine große Einweihungsfeier verzichtet werden, es locken aber auf jeden Fall besondere Angebote
Fotos: MMH/ Oliver Voigt

17.11.2020

Angermünde. Neugierige Beobachter haben den Baufortschritt in der Prenzlauer Straße genau verfolgt, nun ist es soweit: Ab dem 17. November geht es im Neubau der Fleischerei Schütze in Angermünde um die Wurst. Pünktlich um 8 Uhr wird die neue Filiale eröffnet.     

Die Fleischerei Schütze gehört in Angermünde zu den Traditionsunternehmen. Schon seit 1996 hat die Wartiner Fleischerei eine Filiale in der Stadt. Und die wird von den Angermündern ebenso wie von den Dorfbewohnern im Umland von Beginn an richtig gut angenommen. Zur Mittagszeit stillen hungrige Bauarbeiter und Büromitarbeiter an der Imbisstheke ihren Appetit, vor der Fleisch- und Wurstauslage decken sich die Kunden für den Wochenendeinkauf mit Braten und Aufschnitt ein. Bei Schütze schmeckt’s. Schattenseite der Beliebtheit ist jedoch, dass der Platz für Mitarbeiter und Kunden gleichermaßen sehr begrenzt war. Der Wunsch der Geschäftsinhaber Christin und Christian Schütze, die die Fleischerei 2014 von ihren Eltern übernommen hatten, nach mehr Platz drängte mit den Jahren also immer mehr. Und so wurde auch in Angermünde nach langer Grundstückssuche umgesetzt, was in den anderen fünf Filialen der Fleischerei in Schwedt, Passow und Casekow längst fertiggestellt war: ein Neubau mit viel Platz für Gäste und Mitarbeiter. 2019 begannen die Bauarbeiten, im 30. Jahr des Firmenbestehens der Fleischerei ist der Neubau nun fertig. „In Angermünde schließt sich jetzt der Kreis. Vor zehn Jahren war der erste Neubau am Schwedter Heizwerk fertig, jetzt freuen wir uns auch in Angermünde über deutlich bessere Bedingungen“, berichtet Christin Schütze.

Dass sich in der roten Finca mit der eindrücklichen Bogen-Fassade die neue Filiale befindet, wird schon auf den ersten Blick klar. Denn das Gebäude ist den Schütze- Niederlassungen an den anderen Standorten der Region zum Verwechseln ähnlich. Eine Außendarstellung wie aus einem Guss mit hohem Wiedererkennungswert ist den Geschäftsinhabern wichtig. Vor allem, weil sich das Konzept von kombiniertem Wohn- und Geschäftshaus durchgesetzt hat. Das Wichtigste für das Fleischerei- Geschäft sei aber die lang ersehnte Freiheit, die nicht nur den Gästen bei der Bestellung an der Ladentheke, am Imbiss und nicht zuletzt auf den für 35 Personen ausgerichteten Plätzen entgegenkommt. „Auch unsere Mitarbeiter können sich jetzt wirklich entfalten, haben kurze Wege und dennoch genug Platz, um den Kundenwünschen nachzugehen“, unterstreicht Christin Schütze. Weitere Vorteile des Standortes: Endlich gibt es auch genügend Parkplätze vor der Fleischerei, und eine Terrasse ermöglicht es, bei schönem Wetter auch hier zu speisen. „Und wir sind zwar jetzt nicht mehr mitten in der Stadt, aber dennoch in zentraler Lage“, macht die Chefin mit Verweis auf die kommende Umgestaltung des benachbarten Uckermark-Centers deutlich.

Im Fleischerei- und Imbissbetrieb wird sich neben der modernen Ausstattung noch etwas verändern, das zum Wohlbefinden beiträgt: Die Kunden dürfen sich jetzt auch am Sonnabend neben frischer Wurst und Fleisch das Imbissangebot schmecken lassen. Sechs Verkäuferinnen und ein Lehrling zählen zum Team in Angermünde, dazu kommen fünf Mitarbeiter, die sich am Imbiss um Kundenwünsche kümmern. Sie alle hätten, ganz vorn natürlich die Geschäftsführer, mit den Kunden gern richtig ausgiebig die Eröffnung am 17. November gefeiert. „Leider hat uns die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das ist richtig schade“, bedauert Christin Schütze. Vor allem, weil sie bei der Gelegenheit auch ihrem Team einmal so richtig vor allen Augen für ihr Engagement während der Corona-Zeit mit all den Herausforderungen danken wollte. Das wird nun persönlich passieren. Auf die Angermünder könne man sich voll verlassen, unterstreicht die Chefin stolz. Traurig ist Christin Schütze natürlich, dass die Kunden die neuen, so einladenden Sitzmöbel nicht einmal ausprobieren dürfen, da nur der Außer-Haus-Verkauf erlaubt ist. Verschieben wollten die Inhaber den großen Tag aber angesichts der unsichereren Zukunft auch nicht. „Auch wenn es nun deutlich stiller wird, als wir uns das gewünscht hätten, hoffen wir, dass die Angermünder die neue Filiale weiterhin so gut annehmen und sich darin so wohl wie möglich fühlen“, sagt die Chefin. Verschiedene Eröffnungsangebote liegen pünktlich am 17. November ab 8 Uhr in der frisch polierten Auslage.

Startklar mit frischer Dienstkleidung und guter Laune: Das Verkaufs- und Imbiss-Team der Fleischerei Schütze in Angermünde freut sich auf die Neueröffnung. Ob Festtagsbraten oder Hausmannskost zum Mittagstisch – die Mitarbeiter freuen sich, ihren Kunden wohlschmeckende Fleisch- und Wurstwaren anzubieten. Foto: Schütze
Startklar mit frischer Dienstkleidung und guter Laune: Das Verkaufs- und Imbiss-Team der Fleischerei Schütze in Angermünde freut sich auf die Neueröffnung. Ob Festtagsbraten oder Hausmannskost zum Mittagstisch – die Mitarbeiter freuen sich, ihren Kunden wohlschmeckende Fleisch- und Wurstwaren anzubieten. Foto: Schütze