Anpfiff Saison 2020/2021 - Fussballkreis Uckermark 22 Partien für jede der zwölf Mannschaften

Beide nicht mehr in der Kreisoberliga: Uckermark Wilmersdorf stieg freiwillig ab, SV Pinnow in die Landesklasse auf – Bild: Sebastian Rauch gegen Pinnows Tom Schartow (r.).
Beide nicht mehr in der Kreisoberliga: Uckermark Wilmersdorf stieg freiwillig ab, SV Pinnow in die Landesklasse auf – Bild: Sebastian Rauch gegen Pinnows Tom Schartow (r.).

Kreisliga Rot-Weiß Prenzlau startet als Favorit.

Die Partie Vorjahreserster gegen Aufsteiger ist am Sonntag eine von sechs Ansetzungen, wenn die Männer-Kreisliga als zweithöchste lokale Spielklasse in ihr neues Spieljahr startet. Die SG Milmersdorf, die trotz ihrer Spitzenposition auf den Aufstieg in die Kreisoberliga verzichtete, empfängt die Landesklasse- Reserve von Blau-Weiß Gartz – sicher gleich eine reizvolle Begegnung, wobei für alle Mannschaften auch in dieser Spielklasse eines zweifelsfrei zutrifft: Nach monatelanger Spielpause und nur dem einen oder anderen gelegentlichen Testspiel jetzt im Sommer muss man erst mal sehen, wie die Teams wieder in Tritt kommen.

Die Kreisliga zeigt sich gegenüber der Vorsaison, die nach den ersten fünf Begegnungen der Rückrunde abgebrochen werden musste, um eine Mannschaft reduziert. Dies ergibt sich durch den freiwilligen Rückzug des FSV Bandelow und des SV Rot-Weiß Carmzow in die Kreisklasse sowie die Abmeldung von Victoria Templin II (startet anstelle von Victoria III jetzt in der Kreisklasse), während Gartz II als einziges Teams den Schritt aus der Kreisklasse in die -liga wagte, was für den Anschluss an die zwei Klassen höher spielende erste Mannschaft sicherlich von Vorteil sein dürfte. Aus der Kreis-oberliga ist die Vertretung des SV Uckermark Wilmersdorf freiwillig in die Liga abgestiegen.

Prenzlauer ausgebremst

Neu ist noch, dass City Schwedt jetzt zusammen mit einigen Kickern von Einheit Grünow eine Spielgemeinschaft bildet. Geändert hat sich zudem, dass statt des Teams SpG Haßleben/Gerswalde jetzt SpG Boitzenburg/ Haßleben mit der zweiten Mannschaft in der Liga mitmischt.

Und neu ist auch, vom Verein sicher mit einigen Bauchschmerzen hingenommen, dass Rot-Weiß Prenzlau – nach der Aufkündigung der Spielgemeinschaft mit dem Dedelower SV – in der Kreisliga verbleiben musste, wo die zweite Mannschaft der nur einjährigen SpG im Vorjahr vertreten war.

Prognosen für die Kreisliga sind immer nicht ganz so einfach, aber vorstellbar ist, dass es zwar mit den Kreisstädtern vom FSV Rot-Weiß einen eindeutigen Favoriten geben dürfte, dass aber mehrere Mannschaften sicher anständig Paroli bieten wollen: Ich denke da neben der SG Milmersdorf vor allem an den LSV Zichow (im letzten Test mit einem 6:0-Sieg beim Heinersdorfer SV!), aber bestimmt auch an die Wilmersdorfer.

SG Milmersdorf hatte sich nur ein einziges Unentschieden geleistet.

Gut drei Monate Pause

Diesen Sonntag gibt es also die ersten Partien (übrigens unter anderem auch die Top-Partie LSV Zichow gegen Rot-Weiß Prenzlau) einer Hinrunde, die hoffentlich störungsfrei bis zum 29. November ausgetragen wird, ehe nach gut dreimonatiger Pause am 7. März 2021 die Rückrunde startet. Meister und potentieller Kreisoberliga-Aufsteiger sollen schließlich nach 22 Spieltagen am 6. Juni feststehen.
Die Saison 2019/20 war frühzeitig abgebrochen, aber bis dahin mit einer deutlichen Dominanz der SG Milmersdorf absolviert worden. Zwölf seiner 13 Begegnungen gewann das Team um Kapitän Marco Hempel, die einzige Punkteinbuße gab es beim zugleich einzigen torlosen Match der gesamten Serie in dieser Spielklasse bei der SpG Haßleben/Gerswalde.

Die 13 beteiligten Mannschaften erzielten in den 81 absolvierten Partien 392 Tore (Schnitt pro Begegnung 4,8). Erfolgreichste Torjäger waren Emil Czech (Zichow/ 19), Maxim Zajcenko (Röddelin/17) und Benjamin Wuerfel (Milmersdorf/15). Fairplay-Bilanz: 21 Platzverweise, geteilt in elf Rote und zehn „Ampelkarten“. jm
   

So läuft der Pokal

Oberer Lübzer Kreispokal

Das ist der Wettbewerb für die Mannschaften aus der Landesklasse und der Kreisoberliga (insgesamt 19 Teams): Gespielt wurde bereits die Vorrunde mit den Partien Borussia Criewen – VfB Gramzow 0:9, FC Schwedt II – Angermünder FC 0:5 und Schönower SV – SV Pinnow 2:1.

Die Ansetzungen im Achtelfinale am 12. September: KSV Gollmitz – Schönower SV, Blücher Schenkenberg – VfB Gramzow II, SpG Göritz/ Schmölln – Dedelower SV, Angermünder FC – FC Einheit Grünow, SpG Parmen/ Fürstenwerder – Victoria Templin, SpG Boitzenburg/Haßleben – Blau-Weiß Gartz, VfL Vierraden – SV Lübbenow und Heinersdorfer SV – VfB Gramzow

Unterer Lübzer Kreispokal

Das ist der Wettbewerb für die Teams aus der Kreisliga und den Kreisklassen (insgesamt 38 Teams): Vorrunde, 6. September – Vierraden II gegen City/Grünow (Spiel 1), Bandelow gegen Göritz/Schmölln II (Spiel 2) und Schönow/Passow gegen Dobberzin (Spiel 3) 2. Runde, 27. September: Heinersdorf II – Gartz II, Vietmannsdorf/Röddelin – Milmersdorf, Carmzow – Potzlow, Vietmannsdorf II – Pinnow II, Thomsdorf – Röddelin, Warnitz – Templin II, Tantow – Sieger Spiel 3, Schönermark – Boitzenburg/Haßleben II, Lychen – Wilmersdorf, Crussow – Klockow, VfB Preussen – Prenzlau, Parmen/ Fürstenwerder II – Vietmannsdorf, Casekow Zichow, Gerswalde – Angermünde II, Wittstock Sieger Spiel 2, Goll-mitz II – Sieger Spiel 1. jm