Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Strausberger Stadtkalender (T)Raum, Bühne, Bühnenbild

Das Holz für die Bühneninstallation stammt aus dem Nachbarwald. Und wie diese in Raum und Geschichte greift, kann man ab dem 12. Juli bei der Inszenierung der „Räuberinnen“, dem weiblichen Gegenentwurf zu Friedrich Schiller, erleben. Foto: Jana Posna
Das Holz für die Bühneninstallation stammt aus dem Nachbarwald. Und wie diese in Raum und Geschichte greift, kann man ab dem 12. Juli bei der Inszenierung der „Räuberinnen“, dem weiblichen Gegenentwurf zu Friedrich Schiller, erleben. Foto: Jana Posna

Die Andere Welt Bühne beginnt die neue Spielzeit mit einer Vernissage ihrer taufrischen drehbaren Raumbühne

Strausberg. Im Dunklen Theaterraum der Anderen Welt Bühne betörte der Duft von Kiefern. Unter den Blicken vieler neugieriger Augen drehte sich leise ächzend das Bühnenobjekt um seine eigene Achse. Von Menschenhand angetrieben, ist es eine Konstruktion, die viel Freiraum für Phantasie lässt. Kreist da ein Himmelbett um sich selbst, landet ein Wikingerschiff im Hafen, ist es eine abstrakte Bushaltestelle oder eben nichts von alledem. Die Theaterleiterinnen Ines Burdow und Melanie Seeland führten die Besucher in kleinen Grüppchen ins Innere des alten Wasserwerkes und brachten den in alle Richtungen erweiterten Bühnenraum aus Kiefernholz, Aluminium und Edelstahl zum rollen. Draußen war viel Platz für neugierige Fragen an den Bühnenbildner, Matthias Merkle.

Das Holz für den Bühneraum stammt aus dem Wald, keine 400 Meter vom Theater entfernt. Ein Wald im Wald. Aber dies war nicht allein Inspirationsquelle dieser bespielbaren Rauminstallation. Hier wirkten auch die Ideen des österreichischen Architekten und Bühnenbildners Friedrich Kiesler mit. Dieser entwarf vor fast 100 Jahren die Raumbühne, war ein Visionär der Moderne im Umfeld des Bauhauses und wollte mit seiner Konstruktion der starren „Guckkastenmentalität“ eine vieldimensionale Bühne entgegensetzen, die den Raum auflöst. Im Einklang von Moderne und Gegenwart hat Matthias Merkle, der seit 2013 für das alte Postgelände in Strausberg Möbel, Einrichtungen (innen)architektonische und Bühnenbild-Lösungen designt und baut, dieses Kiesler Modell für die Andere Welt Bühne entwickelt.

Jetzt ist der Raum eröffnet und wartet darauf, mit neuen Inszenierungen erforscht und erspielt zu werden. Den Anfang machen die „Räuberinnen“, fünf Frauen, die sich weigern, Schiller zu spielen, hangeln sich am roten Faden namens „Protest“ entlang und testen alle Formen dieses Widerstandes, um zu erfahren, ob und was überhaupt Gegenwehr bringt. Und auch wird es um die Fragilität des Waldes gehen, darum, dass es keine Antworten gibt, aber Humor. Dieser weibliche Gegenentwurf zu Friedrich Schillers „Räuber“ wird von Jens Bluhm inszeniert und hat am 12. Juli in der Anderen Welt Bühne, Garzauer Straße 20, Premiere. Anmeldung unter: www.wasserwerk-theater.com/kontakt. (jp)

Neuer ambulanter Pflegedienst

AWO Care setzt auf E-Mobilität für seine Mitarbeiter

Strausberg. Nicht nur mit E-Autos, sondern auch E-Rollern und sogar E-Bikes wird der neue ambulante Pflegedienst AWO Care ab Juli unterwegs und damit auch innovativer Vorreiter in Strausberg sein.

Das Quartierszentrum „Am Mühlenberg“ bietet seit über 30 Jahren die stationäre Betreuung pflegebedürftiger Menschen an, seit 2013 gibt es die Tagespflege und nun wird die Palette um einen mobilen Pflegedienst erweitert. Damit sind nun alle pflegerischen Angebote auf kleinstem Raum vereint und bieten für Jeden im Quartier genau die pflegerische Versorgung, die er benötigt. Das Leistungsspektrum des mobilen Pflegedienstes AWO Care umfasst die gesamte häusliche Versorgung mit Grundpflege, hauswirtschaftlicher Unterstützung und die Behandlungspflege in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Hausarzt. Neu und zukunftsorientiert ist, dass man komplett auf E-Mobilität setzt. Die Mitarbeiter haben die Wahl zwischen E-auto, E-roller oder E-bike, um zu den Klienten zu fahren. Damit gibt man auch jüngeren Pflegekräften, die noch keinen Führerschein haben, die Möglichkeit, zu arbeiten. Natürlich ist man nur in Strausberg tätig und bietet keine Überlandfahrten an. Im Quartier wird aber in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken eine neue E-Tankstelle entstehen.

AWO Care hat ein Schmetterling im Logo und wird dem auf zweierlei Art gerecht – mit freundlicher und umweltbewusster ambulanter Versorgung. (jp)

Telefon: (03341) 30561500
Carport Union
Dr. med. Dietmar Steudtemann
Dr.Klein
Hauskrankenpflege MaRa Martin Radtke
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz