Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Total lokal - Neuenhagen Sporthallen werden im Sommer geöffnet

Die Gartenstadt-Halle kann auch den Sommerwochen genutzt werden. Foto: Gemeinde Neuenhagen 
Die Gartenstadt-Halle kann auch den Sommerwochen genutzt werden. Foto: Gemeinde Neuenhagen 

Nach der Corona-bedingten Zwangspause können die Vereine jetzt weiter trainieren

Neuenhagen. Aufgrund der besonderen Situation der Corona-Pandemie hat die Gemeinde Neuenhagen beschlossen, die Sporthallen auch für die Zeit der Sommerferien offen zu halten. „Wir wollen damit den Vereinen die Möglichkeit geben, die Hallen, nachdem sie wochenlang geschlossen waren, nun in den Sommerwochen zu nutzen“, begründet Gunter Kirst, Leiter des Fachbereichs II, diese Entscheidung. Nur zur Grundreinigung werden die Hallen kurzzeitig geschlossen sein und daher werden zu diesen Schließzeiten keine Ausweichmöglichkeiten vorhanden sein. Die Nutzung der Sporthallen ist mit der zuständigen Mitarbeiterin im Rathaus unter der Telefonnummer: (03342) 245532 abzustimmen.

Erweiterung des Bildungscampus am Gruscheweg

Errichtung einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe beschlossen

Neuenhagen. Einstimmig haben die Neuenhagener Gemeindevertreter auf ihrer letzten Sitzung den Beschluss zur Errichtung einer dreizügigen Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe am Standort Gruscheweg zum Schuljahr 2025/26 gefasst. Mit dem Beschluss beauftragten sie gleichzeitig Bürgermeister Ansgar Scharnke, die dafür notwendigen Genehmigungen beim Landkreis Märkisch-Oderland und dem zuständigen Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) einzuholen. Des Weiteren soll der Bürgermeister nach Vorliegen der erforderlichen Genehmigungen zur Sicherstellung der Finanzierung der Errichtung und des Betriebs der Schule geeignete Finanzierungsmodelle prüfen und hierbei eine Refinanzierung durch den Landkreis Märkisch-Oderland anstreben. Dem Beschluss zugrunde liegt die 2. Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung der Gemeinde Neuenhagen aus dem vergangenen Jahr. Diese kam zu dem Ergebnis, dass aufgrund des derzeitigen und zukünftigen Schüleraufkommens in der Gemeinde Neuenhagen im Planungszeitraum bis 2027/28 Bedarf für eine weitere, mindestens 2-zügige weiterführende allgemeinbildende Schule, neben der IB Oberschule und dem Einstein-Gymnasium, besteht. Anhand der Anzahl der Schüler, die bereits heute an den drei kommunalen Grundschulen lernen, ist der Bedarf nachgewiesen. Von den erwarteten 200 bis 250 Schülern, die in den nächsten Jahren jährlich von der Klassenstufe sechs in die Klassenstufe sieben wechseln, werden circa 50 Prozent auf ein Gymnasium gehen. Mit einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, auf der Schüler innerhalb von 13 Jahren zum Abitur gelangen können, würde zugleich der Druck aufs Einstein-Gymnasium sinken, so die weitere Argumentation der Gemeinde. Auf dem geplanten Bildungscampus am Gruscheweg, wo die Gemeinde eine dreizügige Grundschule und der Landkreis den Neubau der Förderschule am Amselsteg errichten werden, ist der Platz für die Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe vorgehalten und das Bebauungsplanverfahren dafür läuft auf Hochtouren.
     
Kopierladen
Restaurant Frische Harmonie
Immobilien Angelika Adam
Vermessungsbüro Dipl.-Ing. Joachim Robert
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz