Mit Spiel und Spaß durch den Tag Image 1

25 Jahre Seniorenheime des Landkreises Oder-Spree gGmbH

Mit Spiel und Spaß durch den Tag

Die Bewohner der Einrichtungen der Seniorenheime LOS gGmbH loben die medizinische Pflege und Betreuung

In Müllrose: Die stellvertretende Pflegedienstleiterinnen Andrea Pöschke und Jana Leschke (v.l.)

9.07.2021

Beeskow/Fürstenwalde. Geht man durch die Häuser der Seniorenheime LOS gGmbH erlebt man Orte, an denen man gern alt wie ein Baum werden möchte. Für die Mitbestimmung der Bewohner sorgt im Fürstenwalder Heim ein Bewohnerschaftsrat. „Wir vier Mitglieder treffen uns einmal im Monat. Wir unterbreiten Vorschläge und leiten Kundenwünsche weiter und der Heimleiter sorgt für die Umsetzung“, sagt Peter Sellnt (65). „Ich bin im Haus fast der Jüngste. Seit Oktober 2016 hier, bin ich sehr zufrieden. Ein schöner Park vor der Tür, das Essen und die medizinische Versorgung sind bestens. Meine freie Zeit verbringe ich vor dem Computer, da vergeht die Zeit wie im Flug.“

Seniorenheime des Landkreises Oder-Spree gGmbH

Lob für die Pflege gibt es im Fontane-Heim in Beeskow von Christa Rintisch. Die 79-jährige einstige Verkaufsstellenleiterin kam gerade vom Friseur und erzählte: „Seit Oktober 2020 freue ich mich, hier in Beeskow zu sein. Ich hatte mich 2015 vorsorglich angemeldet und als die Zusage für den Platz kam, war es für mich wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten zusammen.“ Renate Radcke (92) lebt hier in der stationären Pflege. Ich bin Ostern 2018 hierhergekommen.“ Die gelernte Buchhändlerin greift in der Freizeit gern zu einem guten Buch.

HTS Müllroser Hoch-, Tief- und Strassenbau GmbH

„Kürzlich besuchte mich einer meiner Söhne. Er trug Mundschutz und einen grünen Kittel, doch wir konnten uns wenigstens schon wieder sehen. Nach meiner Herzklappen-OP sagte mir der Arzt, damit könne ich nun 103 Jahre alt werden. Darauf freue ich mich.“ Wie es zu so einem guten Zuspruch kommt, erklärt Anett Kaiser. Die gelernte Krankenschwester ist in der Seniorenheime LOS gGmbH Heimleiterin und Pflegedienstleiterin in der stationären Pflege in Beeskow. „Während meiner Lehre als Krankenschwester absolvierte ich ein Praktikum im Seniorenheim. Dabei habe ich gemerkt, so ein Heim ist eher mein Ding“, erinnert sich Anett Kaiser an ihren Start in der Pflege vor 34 Jahren.

Anfangs war das Heim noch in der Theodor-Fontane-Straße in Beeskow; daher auch der Name Theodor-Fontane-Heim. „Schon damals war ganzheitliche Pflege mehr als sauber, satt und trocken. Wir haben immer den Menschen in seiner Gesamtheit gesehen. In der Bezugspflege kümmern sich heute die Pflegenden um vier bis sieben Bewohner und schauen, ob man mit der Brille noch scharf sehen kann und ob die Hose noch passt. Für diese Tätigkeit muss man ein großes Herz mitbringen, man benötigt großes Einfühlungsvermögen. Man muss zuhören können, die Bewohner akzeptieren, ehrlich und wahrhaftig sein und alles wahrnehmen können.

Alle sollten Macher sein und es ist schön, wenn einer den Clown gibt und allen ein Lächeln in das Gesicht zaubern kann“, weiß sie aus langjähriger Erfahrung. „Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen. Für unser Geld erwarten die Bewohner konkrete Leistungen“, bringt sie den hohen Anspruch an ihre Mitarbeiter auf den Punkt. Da wünscht sie sich auch, dass Bewohner ihr sagen, was ihnen nicht gefällt. „Solche Hinweise sind doch die Chance für uns, etwas zu ändern.“ rw

124.083c-6.281-23.65-24.787-42.276-48.284-48.597C458.781 64 288 64 288 64S117.22 64 74.629 75.486c-23.497 6.322-42.003 24.947-48.284 48.597-11.412 42.867-11.412 132.305-11.412 132.305s0 89.438 11.412 132.305c6.281 23.65 24.787 41.5 48.284 47.821C117.22 448 288 448 288 448s170.78 0 213.371-11.486c23.497-6.321 42.003-24.171 48.284-47.821 11.412-42.867 11.412-132.305 11.412-132.305s0-89.438-11.412-132.305zm-317.51 213.508V175.185l142.739 81.205-142.739 81.201z"/>