Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Strausberger Stadtkalender Küchenscheune neu in Strausberg

Der neue Geschäftsführer Thomas Brühl (rechts) und Christian „Harry“ Götze sind Ansprechpartner rund um das Thema Küche. In der Küchenscheune bieten sie alles aus einer Hand an – von der Planung über Maler- und Fliesenarbeiten bis zum Einbau. Und auch Kochkurse wird es wieder geben. Foto: prinzmediaconcept.de
Der neue Geschäftsführer Thomas Brühl (rechts) und Christian „Harry“ Götze sind Ansprechpartner rund um das Thema Küche. In der Küchenscheune bieten sie alles aus einer Hand an – von der Planung über Maler- und Fliesenarbeiten bis zum Einbau. Und auch Kochkurse wird es wieder geben. Foto: prinzmediaconcept.de

Thomas und Melanie Brühl übernehmen das Küchenstudio, welches vorher Möbelscheune hieß

Strausberg. Wer Strausberger ist, kennt die Möbelscheune direkt am S-Bahnhof Strausberg-Stadt. Nach dem Inhaberwechsel zum 1. April dieses Jahres hat das Fachgeschäft am 4. Mai den Geschäftsbetrieb aufgenommen. Thomas und Melanie Brühl sind die neuen Inhaber.

Geschäftsführer Thomas Brühl beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit dem Bau von Küchen und formuliert das auch klar als Programm für das Studio: „Unsere Produkte sind Küchen, also werden wir den Betrieb auch Küchenscheune nennen.“

Das Konzept des neuen Betreibers bietet jetzt deutlich mehr Leistungen. Gemeinsam mit dem Kunden wird ein Raumkonzept entwickelt. Das Team der Küchenscheune kümmert sich dann um die Koordinierung aller Gewerke: von der Planung, der Elektro- sowie Sanitärinstallation inklusive Maler- und Fußbodenarbeiten, selbst die Verlegung von Fliesen werden mit übernommen. Hier gibt es alles aus einer Hand. Auch die Einbaugeräte werden nach Bedarf geliefert, montiert und fachgerecht angeschlossen. Zum derzeitigen Frühjahresputz können einige der in den Ausstellungsräumen aufgestellten Küchen zu Sonderkonditionen erworben werden.

Bonke Hörakustik - Optometrie

Die Küchenplanungsexperten Kathrin und „Harry“ Christian Götze freuen sich auf jeden Kundenbesuch und werden sämtliche Hygieneempfehlungen beim Besuch einhalten. Auf Wunsch stehen Mund-Nasen-Masken und Desinfektionsmittel bereit. Eine Beratung mittels Video-Mobilfunktelefonie ist ebenfalls möglich.

Regionalität ist Programm beim Team der Küchenscheune. Sowohl die Inhaber, als auch die Fachberater kommen aus der Region. Die Kochkurse mit Sebastian Marquardt vom Strausberger Restaurant Fischerkietz und Alexander Flohr wird es auch weiterhin geben und das Angebot wird sogar noch erweitert. Eine Zusammenarbeit mit Thomas Luther vom Strausberger „Eine Welt Laden“ und weitere Höhepunkte sind in Planung.

Geöffnet hat die Küchenscheune montags bis freitags von 10 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 10 Uhr bis 14 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.

Die Küchenscheune findet man in der Hohensteiner Chaussee 1A, in Strausberg direkt am S-Bahnhof Strausberg Stadt. Telefon (03341) 3088288 www.kuechenscheune.com
 

Gymnasium in Planung

Strausberg. Landrat Gernot Schmidt (SPD) geht davon aus, dass der Grunderwerb der Flächen für das neue Gymnasium in Strausberg bis zur Sommerpause des Landtages abgeschlossen ist. Dessen Haushalts- und Finanzausschuss müsse noch zustimmen. Der Landkreis will für die Schule die Liegenschaft der ehemaligen Polizeiinspektion in der Wriezener Straße übernehmen. In den vergangenen Wochen habe es ein letztes Abstimmungsgespräch mit dem Landesamt für Bauen gegeben, mit dem über die Übernahme des Grundstücks verhandelt wird. Alle Absichtserklärungen seien abgegeben, sagte Schmidt. Im Haushalt des Landkreises seien 25 Millionen Euro für das Bauprojekt als Kreditermächtigung eingestellt. „Der Haushalt ist beschlossen, wir warten jetzt noch auf die Genehmigung“, sagte er. „Liegt alles vor, werden wir einen Architektenwettbewerb machen. Da wird die Stadt mit einbezogen.“ Schmidt betonte, dass der Kreis für das Grundstück nichts zahle. „Die Bedingung ist, dass wir es nicht weiterverkaufen und nicht für anderes als schulische Zwecke nutzen. Sonst müssten wir den Verkehrswert ans Land zahlen.“

Neue Generation von Hörgeräten

Diana Bonke ist Expertin für gutes Hören

Diana Bonke berät nicht nur bei Schwerhörigkeit – auch bei Tinnitus oder Gehörschutz ist sie Expertin. Foto: Jana Posna
Diana Bonke berät nicht nur bei Schwerhörigkeit – auch bei Tinnitus oder Gehörschutz ist sie Expertin. Foto: Jana Posna
Strausberg. Gutes Hören ist eine ganz sensible Angelegenheit. Aber „Viele Menschen ignorieren ein Hördefizit lieber, weil sie die Optik der Hörgeräte und hohe Kosten fürchten“, sagt Diana Bonke, Hörakustikerin mit Meisterbrief, „das muss nicht sein.“ Es gibt viele Möglichkeiten der Kommunikation bei Schwerhörigkeit. In der Schulstrasse 3 in Strausberg hat sie einen Ort geschaffen, an dem sie Menschen ganz individuell und einfühlsam berät. Um für Jeden die richtige Lösung zu finden, gehört eine vollständige Messung und Ohruntersuchung dazu und reicht bis zur Anpassung von Hörsystemen. Die kleinen Helfer im Ohr gibt es heute auf Rezept und auch fast zum Nulltarif. Im oder hinter dem Ohr getragen, sind sie kaum sichtbar und auch technisch auf dem neuesten Stand, wie die Hörgeräte mit portablen Aufladegerät. Wie ein Smartphone werden sie über einen USB-Stecker in kurzer Zeit wieder aufgeladen. Die Geräte lassen sich mit einer Fernbedienung oder via Hörgeräte-App über Smartphone steuern. Auch Tinnitus-Patienten profitieren von der Erfahrung der Expertin. In einigen Fällen helfen auch Hörsysteme, die störenden Geräusche auszublenden. Und wer sein Gehör vor zu viel Dezibel bei der Arbeit, bei Konzerten oder im Bett schützen will, kann sich ebenfalls von ihr über die Auswahl von sinnvollen und qualitativ hochwertigen Gehörschutzprodukten beraten lassen. Hörakustik.Optometrie Bonke, Schulstraße 3 in Strausberg, Telefon: (03341) 3083880 www.hoerakustik-bonke.com

Stadtvillen entstehen am Nordkreisel

Foto: Jens Sell
Foto: Jens Sell
Am Nordkreisel in Strausberg, wo Gielsdorfer und Prötzeler Chaussee, Philipp-Müller- und Wriezener Straße aufeinander treffen, füllen sich langsam die riesigen Baugruben der Stadtvillen und Mehrfamilienhäuser, die die Baufirma Schulte Bau errichtet. Im Vordergrund wachsen die Keller der Villen aus der Erde, hinten ist die Bodenplatte der Tiefgarage zu erkennen. Am 16. Januar wurde der Grundstein gelegt. Seither geht es zügig voran. Es entstehen 28 Eigentumswohnungen mit gehobener Ausstattung und Fahrstuhl in allen Häusern.

Baufortschritt in der Garzauer Chaussee

Baufortschritt in der Garzauer Chaussee

Strausberg. Im Rahmen des Bauvorhabens Geh-/Radweg Garzauer Chaussee wird voraussichtlich zum 2. Juni der erste, fertig gestellte Gehweg-Abschnitt zwischen Kauflandkreuzung und Einmündung Mittelallee/H.-Rau-Straße zur Nutzung freigegeben. Die Fahrbahn kann dann wieder in beide Richtungen befahren werden.

Im Bereich der aktuellen Bauarbeiten erfolgt wiederum eine halbseitige Straßensperrung, durch eine Ampelregelung werden aber beide Fahrtrichtungen nutzbar sein. Fußgänger werden mittels Not-Gehweg auf der Fahrbahn geführt. Im Verlauf des 2. Junis wird die Verkehrssperrung für den nächsten Bauabschnitt aufgebaut, der unter anderem den Umbau der Einmündung Mittelallee/H.-Rau-Straße umfasst. Hier ist ein Befahren von der Garzauer Chaussee aus dann nicht mehr möglich. Anlieger der Mittelallee nutzen bitte Grenzweg und Kirschallee beziehungsweise die unbefestigten Streckenabschnitte, die Grenzweg und Mittelallee beziehungsweise Kirsch- und Mittelallee verbinden. Die provisorische Bushaltestelle in der A.-Becker-Straße wird rückgebaut; die Haltestelle an der Hohensteiner Chaussee wird ab dem 2. Juni um 12 Uhr wieder angefahren. Bauende ist voraussichtlich am 31. Juli dieses Jahres. Die Stadtverwaltung bittet alle Bürger um Geduld und Verständnis für die erforderlichen Verkehrseinschränkungen und Beeinträchtigungen während der Bauzeit. Alle Beteiligten sind bestrebt, diese so gering wie möglich zu halten.
Heilerin Jelena Fink
Dafak GmbH
Getränke
Dr.Klein
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz