Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Blumenmarkt Müllrose Frisches Grün für Haus, Hof und Garten

Der Blumen-, Pflanzen- und Gehölzemarkt zieht immer viele Gartenfreunde an. Foto: Archiv
Der Blumen-, Pflanzen- und Gehölzemarkt zieht immer viele Gartenfreunde an. Foto: Archiv

Müllroser Blumen-, Pflanzen- und Gehölzmarkt lockt an drei Tagen auf die Festwiese am Schützenpark

Müllrose. Er gehört zu den Terminen in Müllrose, den die Einwohner ebenso wie Besucher aus dem Umland jedes Jahr aufs Neue regelrecht erwarten. Das zweite Wochenende im Mai ist für den Müllroser Blumen-, Pflanzen- und Gehölzmarkt reserviert. Schließlich ist dann ideale Pflanzzeit und auch der Muttertag steht unmittelbar bevor. Neun regionale Gärtnereien rollen vom 9. bis zum 11. Mai ihren farbenfrohen Blütenteppich auf der Festwiese am Schützenpark aus. Dann heißt es, große Körbe mitbringen, denn „das Angebot ist bunt und reichhaltig“, verspricht Ute Meine.

Ute Meine ist Vorsitzende des städtischen Beirates „Schöner unsere Stadt Müllrose“, der sich im vergangenen Herbst neu konstituiert hat. In dieser Funktion hat sie erstmals den organisatorischen Hut für den Müllroser Pflanzenmarkt auf. „Im Herbst haben wir alle Beteiligten zu einem ersten Vorbereitungstreffen eingeladen“, erzählt sie. Dort zerstreute der Beirat die Bedenken der seit vielen Jahren am Pflanzenmarkt beteiligten Gärtnereien, unter neuer Führung würde sich nun Einiges ändern. „Warum das Rad neu erfinden? Der Müllroser Pflanzenmarkt hat sich als Tradition etabliert. Wir werden Bewährtes fortführen“, versichert Ute Meine. Den Gärtnereien ließe man daher freie Hand. Sie hätten ein Gespür für das richtige Angebot. „Schließlich ist die Wiese alle Jahre voll“, hat Ute Meine beobachtet. Die Beiratsvorsitzende schlendert immer wieder gern über den Müllroser Pflanzenmarkt und lässt sich von den angebotenen Gehölzen, Stauden, Kräutern, Obst- und Gemüsepflanzen für die eigene Gartengestaltung inspirieren. „Inzwischen hat man seine Lieblingshändler“, sagt Ute Meine. Sie schätzt die Qualität der Ware und, dass die Händler gern und freundlich Auskunft über die Herkunft beziehungsweise Anzucht ihrer Pflanzen sowie zu deren Pflege geben. Allein deshalb sei es gar nicht nötig, dass der Beirat nach neuen Händlern für den Pflanzenmarkt suche. Und der jährliche Besucherstrom gibt ihr Recht. „Manche Leute sieht man an allen drei Tagen über den Markt bummeln“, erzählt Ute Meine. Das lohnt sich durchaus, denn die Händler füllen stetig neue Waren auf.

Der Müllroser Blumen-, Pflanzen- und Gehölzmarkt wird inzwischen als Selbstverständlichkeit angesehen. „Wir machen Plakatwerbung. Aber Viele sprechen uns schon vorher auf den Termin an, der sich dann ganz schnell herumspricht“, freut sich die Organisatorin. Angefangen habe man einst mit drei bis vier Gärtnereien, die sich zunächst an einem Tag, später an eineinhalb Tagen präsentierten. Ja, der Markt sei über die Jahre gewachsen. Eines aber habe sich nie geändert – das Motto „Aus der Region für die Region“. „Wir sind hier wenig mit Bauernmärkten gesegnet. Da ist der Müllroser Pflanzenmarkt eine willkommene Alternative und ein schöner Treffpunkt, um sich auszutauschen, obendrein“, findet Ute Meine. Und deshalb lockt der Markt nicht nur Kunden aus Müllrose und dem Schlaubetal, sondern auch aus Frankfurt (Oder), Beeskow und Eisenhüttenstadt an. Sie werden unter anderem das Angebot von Haeder Gartenbau in Wendisch Rietz vorfinden, das von der Gärtnerei Heinrich aus Tauche, vom Gartenbaubetrieb Kucher aus Friedland, von der Gärtnerei Märkel aus Beeskow, von der Schlossgärtnerei aus Lieberose sowie vom Gartenbaubetrieb Happy Landscape aus Storkow. Die gastronomische Versorgung beim Müllroser Pflanzenmarkt übernimmt wie in den Vorjahren die Küche vom Gut Zeisigberg. Der Blumen-, Pflanzen- und Gehölzmarkt ist neben der Durchführung des alljährlichen Frühjahrsputzes in Müllrose das zweite große Projekt im Jahr vom Beirat „Schöner unsere Stadt Müllrose“, der aktuell zehn Mitglieder zählt. Ihm gehören der ehrenamtliche Bürgermeister der Stadt Detlef Meine sowie der Bauhofchef Andreas Kreißl an. „Da der Bauhof eine wichtige Unterstützung bei der Ausführung unserer Projekte ist, freuen wir uns sehr, dass wir Andreas Kreißl neu für den Beirat gewinnen konnten“, so Ute Meine. Und so wurde jüngst die Bepflanzung der Pergolen in der Frankfurter Straße abgeschlossen. Weiterhin sollen die Laternen rund um den Markt Blumenampeln erhalten. „So eine Bepflanzung zeigt, hier ist Leben“, erklärt Ute Meine, die es als Aufgabe des Beirates ansieht, „mehr Buntes in die Stadt zu bringen“. Dazu dürfte der Blumen-, Pflanzen- und Gehölzmarkt auf jeden Fall beitragen. abe
Schlossgärtnerei Lieberose
Gärtnerei Heinrich
Happy Landscape
Gartenbetrieb Günter Märkel
Gärtnerei Kucher
Gärtnerei Haeder
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz