Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Natürliche Wege zur Gesundheit Psyche und Körper sanft ins Gleichgewicht bringen

„Licht & Welle Lounge“ neu in den Bad Saarower Kurpark Kolonnaden

Bad Saarow. Ein ganz besonderes ganzheitliches Gesundheitsangebot gibt es jetzt neu in den Bad Saarower Kurpark Kolonnaden in der Ulmenstraße 4a. Gesundheitsberaterin Ingrid Ulbrich hat dort die erste „Licht & Welle Lounge“ in der Kurstadt eröffnet. Vielen wird die TCM-Spezialistin und Bio-Revital Kosmetikerin bereits mit ihrem Ganzheitlichen Naturheil- und WellnessCenter in der Bad Saarower Dorfstraße 35/Ecke Diensdorfer Straße (OT Pieskow) bekannt sein.

Bereits beim Tag der offenen Tür Mitte Februar gab es großes Interesse der Besucher an den Angeboten der Licht & Welle Lounge. Dort wurden Anwenungsbeispiele der Therapien - wie z.B. die Photonen-Therapie - umfassend vorgestellt und Ärzte, Kollegen sowie weitere interessierten Besucher nahmen die Einladung zu Vorträgen aber auch die Möglichkeit zum Erwerb von Einsteigerkarten gern an.

„Die spezielle myN°1 Photonen-Therapie bringt Hilfe auf eine natürliche Art und Weise. Psyche und Körper werden wieder sanft ins Gleichgewicht gebracht. Auch das Immunsystem wird gestärkt, Hormone reguliert, Zellen zur Regeneration angeregt und es setzt zudem eine langanhaltende Anti-Stress-Wirkung ein“, erläutert Ingrid Ulbrich den wohltuende Effekt der Therapie. Zu ihren Angeboten gehört auch die Farblicht-Anwendung, die das seelische Gleichgewicht harmonisiert und das Immunsystem aktiviert. Gute Erfahrungen haben die Kunden auch mit der Wirkung der BEMER-Frequenzmatte gemacht, die durch Stimulation der Mikrozirkulation und Anregung der Durchblutung der Kapilargefäße die Selbstheilungskräfte aktiviert.

Wellness und Entspannung pur bietet das Snoezelen auf dem Musik-Wasserbett. Und in der Kinder-Licht-Oase können Groß und Klein gemeinsam den Kuscheleffekt der „Lichtoasen-Milchstraße“ genießen. „Durch die Unterstützung natürlicher Prozesse in unseren Zellen mittels dieser Therapie ergeben sich vielseitige Einsatzmöglichkeiten“, so Ingrid Ulbrich. Ganz neu bei ihr ist auch das Angebot für Schwangere, das von Massagen und Therapie über Prävention und Selbstheilung bis hin zur Beratung und Weiterbildung reicht. „Die Zeit vor der Geburt erfordert ein gesundes Maß an Harmonie, Entspannung und Ausgeglichenheit für Mutter und das werdende Kind“, betont Ingrid Ulbrich. Bereits im Mutterleib profitiert das Ungeborene von den wohltuende Behandlungen. Die Entspannungsmassagen können aber auch werdende Väter und alle anderen, die sich gestresst fühlen, genießen.

Ingrid Ulbrich, die zertifizierte Bio-Massage-Therapeutin und ganzheitliche Gesundheits-, Entspannungs- und Ernährungsberaterin ist, kann auf lange Erfahrungen verweisen: „Seit über 20 Jahren erstelle ich praxiserprobte, individuelle Vitalitätsprogramme und gebe in Kursen, Vorträgen und Behandlungen meine Erkenntnisse über Gesundheitsprävention für Jung und Alt, vorbeugende Behandlungsmethoden und Selbstheilungsverfahren weiter“, sagt sie. Ein ganzheitlicher Ansatz steht dabei im Mittelpunkt. „Denn Ungleichgewicht auf einer Ebene stört den harmonischen Energiefluss und zieht Unwohlsein und Krankheit nach sich. Die bewusste Förderung der Vitalität des Körpers erhält Harmonie und Lebensqualität bis ins hohe Alter. Ein vitaler Mensch ist seelisch ausgeglichen, lebt im sozialen Gleichgewicht, ernährt sich gesund und bewegt sich angemessen. Unser Wohlergehen in die eigene Hand zu nehmen, ist eine Herausforderung an uns Selbst. Vergessen Sie Stress und Sorgen. Schenken Sie sich Ausgeglichenheit und Ihrer Seele ein Zuhause“, so Ingrid Ulbrich. Schauen Sie doch einfach mal vorbei.

Rückentraining darf anfangs wehtun

Regelmäßig bewegen und Muskeln stärkenRegelmäßig bewegen und Muskeln stärken

Ein Band reicht: Viele Fitnessübungen lassen sich ohne komplizierte Gerätschaften auch gut zu Hause umsetzen. Foto: Christin Klose/dpa-mag
Ein Band reicht: Viele Fitnessübungen lassen sich ohne komplizierte Gerätschaften auch gut zu Hause umsetzen. Foto: Christin Klose/dpa-mag
Regelmäßige Bewegung ist eines der besten Mittel gegen wiederkehrende Rückenschmerzen. Mit dem richtigen Training können Betroffene die Zahl der Schmerzattacken um rund die Hälfte senken, erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) auf seinem Portal Gesundheitsinformation.de.

Besonders geeignet sind demnach spezielle Trainingsprogramme, die Muskeln rund um den unteren Rücken stärken und stabilisieren. Tai-Chi, Pilates und Yoga sind ebenfalls gut für den Rücken. Und selbst Spaziergänge, an jedem zweiten Tag für 30 bis 60 Minuten, können schon eine Hilfe sein.

Die ersten paar Trainingseinheiten sind allerdings oft anstrengend und sogar schmerzhaft, warnen die Experten. Denn zu Beginn reagiert der Körper auf die ungewohnte Belastung womöglich mit Muskelkater. Nach ein paar Wochen sollte diese Gewöhnungsphase aber vorbei sein.Ernsthaften Schaden kann sinnvolles Training bei Rückenschmerzen in der Regel nicht anrichten. Denn der Grund für unspezifische, wiederkehrende Rückenschmerzen ist meist eine Mischung verschiedener Faktoren: Schwache Rückenmuskulatur etwa, Fehlbelastungen, Stress und andere psychische Belastung - Bewegung hilft in solchen Fällen nahezu immer. Darauf verzichten sollten Rückenpatienten daher nur, wenn der Arzt ausdrücklich davon abrät. (dpa)

Wärme, Physio: Was bei Hexenschuss hilft

Eine falsche Bewegung, und plötzlich ist er da: ein teuflischer Schmerz im Rücken. Mit etwas Glück ist es „nur“ ein Hexenschuss. Was im Volksmund so bezeichnet wird, hat keine eindeutig identifizierbare medizinische Ursache. Es stecken also kein Bruch dahinter und keine herausgerutschte Bandscheibe. „Denkbar ist bei der sogenannten akuten Lumbago, wie wir Ärzte den Hexenschuss nennen, eher eine Funktionsstörung“, erklärt Wolfgang Schillings vom Athleticum der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf.

Früher hat man Betroffenen dann gern ein Schmerzmittel gespritzt. «Heute wissen wir, das hat mehr Nachteile als Nutzen.» Stattdessen kann jeder, der das gut verträgt, ein frei verkäufliches Schmerzmittel einnehmen. Das hilft über den akuten Schmerz zu Anfang hinweg. „Vielen helfen Wärme oder Physiotherapie“, sagt Schillings. In ganz schlimmen Fällen kann ein Arzt ein lokales Betäubungsmittel an den betroffenen Rückenmuskel spritzen, das den Schmerz nimmt. Außerdem wichtig: So gut es geht in Bewegung bleiben. So oder so: Nach circa einer Woche hat sich der Fall meist erledigt. (dpa)
AtlasEnergie
AtlasEnergie
Licht & Welle Lounge
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz