Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

30 Jahre Buchwald GmbH Gefragte Spezialisten für Straßen- und Tiefbau

Die beiden Geschäftsführer Jörg Buchwald (l.) und Klaus Buchwald (r.) mit einem ihrer Mitarbeiter Olaf Losensky auf der Baustelle an der Birnbaumsmühle. Um die Eisenbahnbrücke zu erneuern, müssen 45000 Kubikmeter Boden bewegt werden. Fotos: Andrea Steinert
Die beiden Geschäftsführer Jörg Buchwald (l.) und Klaus Buchwald (r.) mit einem ihrer Mitarbeiter Olaf Losensky auf der Baustelle an der Birnbaumsmühle. Um die Eisenbahnbrücke zu erneuern, müssen 45000 Kubikmeter Boden bewegt werden. Fotos: Andrea Steinert

Die Buchwald GmbH ist an vielen Baustellen in der Region beteiligt / Umfangreiche Aufträge bei Projekten der Verkehrsinfrastruktur

Frankfurt (Oder). Auf der Eisenbahnbrücke über der Birnbaumsmühle rollen zur Zeit die Bagger. Das alte Bauwerk muss einer neuen Straßenüberführung weichen. Da die Bahnstrecke von Frankfurt nach Eberswalde auf dieser Brücke verläuft, wird einige Meter südlich der Trasse in den kommenden Wochen ein Ersatzgleis gebaut. Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, wird der Zug wieder über das alte Gleis rollen. Die Buchwald GmbH ist an diesem Bauprojekt beteiligt. Das Unternehmen für Straßenbau, Tiefbau und Erdarbeiten mit Sitz in der Frankfurter Mozartstraße feiert in diesen Tagen sein 30-jähriges Bestehen. Firmengründer Klaus Buchwald hatte sich am 2. Mai 1990 selbständig gemacht. Zuvor hatte der studierte Bauingenieur 28 Jahre lang beim VEB Verkehrs- und Tiefbaukombinat Frankfurt gearbeitet. In seiner Freizeit leitete er eine sogenannte Feierabendbrigade. Nach der Wende nahmen Klaus Buchwald und sein Sohn Jörg ihre gesamten Ersparnisse in die Hand und investierten sie in ihr eigenes Unternehmen. Aus NVA-Beständen kauften sie einen Kipper und einen Bagger. Als Standort für die Firma wählte Klaus Buchwald das Gelände in der Mozartstraße, auf dem bislang die Dachdecker des VEB Wohnungs- und Gesellschaftsbaukombinats angesiedelt waren.

GOLDBECK Nordost GmbH

Für die Zugstrecke von Frankfurt nach Eberswalde wird ein Ersatzgleis gebaut.
Für die Zugstrecke von Frankfurt nach Eberswalde wird ein Ersatzgleis gebaut.
Für die Immobilie zahlte er zunächst 10000 D-Mark Monatsmiete, bis er das Grundstück schließlich erwerben konnte. Im Hof hinter dem Bürogebäude der Buchwald GmbH stehen die firmeneigenen Baumaschinen und Transporter, wenn sie nicht gerade im Einsatz sind. Denn im Lauf der Jahrzehnte ist mit der Zahl der Aufträge auch der Fuhrpark gewachsen. An diesem Vormittag ist der Hof so gut wie leer, fast alle Bagger und Fahrzeuge werden auf den laufenden Baustellen gebraucht. Allein auf dem Gelände an der Birnbaumsmühle ist ein knappes Dutzend Baumaschinen unterwegs. „Hier werden 45000 Kubikmeter Boden bewegt“, erklärt Klaus Buchwald. Mit Schaufelbaggern wird das Material abgetragen und neben der Baustelle zu sogenannten Haufwerken aufgeschüttet. Bevor der Aushub zu den Recyclingfirmen transportiert wird, müssen von jedem Haufwerk Proben entnommen und im Labor untersucht werden. „Falls das Material mit Stoffen wie etwa Asbest belastet ist, wird es nur von bestimmten Deponien angenommen. Denn die Verarbeitung ist aufwändig und lohnt sich für die Firmen erst ab einer gewissen Menge“, erläutert Klaus Buchwald. Auch Kabelstränge und Rohre kommen bei den Erdarbeiten zum Vorschein und müssen entfernt werden. Auf der bereits ausgehobenen Fläche bereiten die Bagger den Untergrund für das Ersatzgleis vor. Die Trasse wird mit Sand aufgefüllt, der bestimmte Eigenschaften und eine festgelegte Körnung haben muss. „Die Strecke darf sich ja später nicht senken“, so Klaus Buchwald. Der Firmengründer, der am 30. April seinen 80. Geburtstag begeht, ist inzwischen nicht mehr so oft „draußen“ auf der Baustelle, sondern lieber an seinem Platz im Büro. Immer noch prüft er regelmäßig die Zahlungseingänge und -ausgänge, hat die Leitung der Firma aber längst an seinen Sohn übergeben.

Seit 2018 ist Jörg Buchwald auch offiziell erster Geschäftsführer der Buchwald GmbH - und hat alle Hände voll zu tun. Die Auftragslage ist zur Zeit „gut bis sehr gut“, so Jörg Buchwald. An 14 Baustellen ist das Unternehmen aktuell beteiligt. Einige davon befinden sich in Frankfurt, doch ein Großteil der Aufträge kommt aus dem Berliner Raum. In der Oderstadt arbeitet die Firma Buchwald in der Regel für überregionale Auftraggeber wie etwa die Deutsche Bahn. Auch an den Bauarbeiten entlang der Regionalbahnstrecke in der Güldendorfer Seestraße, in den Weinbergen und im Mühlental ist die Buchwald GmbH beteiligt.

Kurylyszyn Bau
Schönherr + Fritsch Bau GmbH

Vom neuen Wohngebiet bis zur Renaturierung

Familienunternehmen investiert in Gelände der ehemaligen Oderlandkaserne / Fortsetzung der Bauarbeiten am Klingefließ

An der Frankfurter Mozartstraße entsteht zur Zeit ein neues Wohngebiet mit 49 Einfamilienhäusern und einem Mehrfamilienhaus. Alle Grundstücke sind bereits verkauft.
An der Frankfurter Mozartstraße entsteht zur Zeit ein neues Wohngebiet mit 49 Einfamilienhäusern und einem Mehrfamilienhaus. Alle Grundstücke sind bereits verkauft.
Neben Projekten der Verkehrsinfrastruktur stehen im Moment mehrere Wohngebiete in den Auftragsbüchern der Spezialisten für Straßen- und Tiefbau. Am Klinikum in Markendorf, im Langen Grund und im Baumschulenweg haben sie die Erschließung der Bauflächen übernommen. Das jüngste und größte Wohnbauprojekt liegt direkt neben dem Firmensitz. Auf dem 6,5 Hektar großen Gelände der Oderlandkaserne zwischen Fürstenwalder Poststraße und Mozartstraße entstehen zur Zeit 49 Einfamilienhäuser und ein Mehrfamilienhaus. Manche Grundstücke sind noch unbebaut, auf den anderen ist das Fundament oder bereits der gesamte Rohbau fertiggestellt. Die Buchwald GmbH hat nicht nur die Erschließung des ehemaligen Armeegeländes übernommen. Zusammen mit dem Bauunternehmen Schönherr & Fritsch hat die Firma das Gelände vom Bund gekauft. Nach langwierigen Verhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben konnten Jörg Buchwald und Michael Schönherr am 20. Dezember 2018 beim Notar den Kaufvertrag unterzeichnen.
 
Für die Renaturierung der Klinge wird die Betoneinfassung entfernt. Ein Denkmalfund hat die Arbeiten unterbrochen.
Für die Renaturierung der Klinge wird die Betoneinfassung entfernt. Ein Denkmalfund hat die Arbeiten unterbrochen.
Die erworbene Fläche war knapp zur Hälfte überdacht oder versiegelt. Um baureife Grundstücke zu erhalten, mussten zunächst alte Gebäude und Fundamente entfernt werden. Danach erfolgte der Anschluss an das Strom- und Trinkwassernetz sowie an die Kanalisation und der Bau der Verkehrswege. Durch das Wohngebiet führt jetzt die neue Elfriede-Thum-Straße, die von der Fürstenwalder Poststraße sowie über einen Rad- und Fußweg von der Schillerstraße aus zu erreichen ist. Nächstes Jahr soll der bislang gesperrte Abschnitt der Mozartstraße zwischen Riebe- und Schillerstraße wiederhergestellt werden, dann gibt es auch von dieser Seite aus eine Zufahrt zum Gelände. Wenn alle Häuser fertiggestellt sind, werden rund 200 Menschen dort wohnen. Mögliche Interessenten müssen sich nach einer anderen Immobilie umschauen, denn sämtliche Grundstücke auf dem ehemaligen „Baufeld Oderlandkaserne“ sind verkauft. Zuvor haben die beiden beteiligten Unternehmer rund 3,5 Millionen Euro in das Bauvorhaben gesteckt. Ihre Investition hat sich ausgezahlt, denn die Nachfrage nach Wohneigentum in der Oderstadt übersteigt das Angebot. Neben großen Projekten nimmt die Buchwald GmbH auch Aufträge von Privatleuten an und schachtet Baugruben aus. Doch die meisten Bauherren verzichten auf einen Keller.
 
Im fertiggestellten Bauabschnitt fließt die Klinge in sanften Windungen durch das leicht ansteigende Gelände.
Im fertiggestellten Bauabschnitt fließt die Klinge in sanften Windungen durch das leicht ansteigende Gelände.
Durch die Tiefbauarbeiten würden Eigenheime deutlich teurer, erklärt Klaus Buchwald. Das Bauunternehmen hingegen würde mit solchen Aufträgen nicht genug einnehmen, um die mehr als 60 Mitarbeiter zu bezahlen. Dazu komme der logistische Aufwand, wenn in der Firma viele kleine Baustellen betreut werden müssen. Denn in der Buchwald GmbH sind die Hierarchien flach. Drei Poliere, ein Meister sowie in der Verwaltung ein erfahrener Kalkulator, ein Vermesser, Finanz- und Lohnbuchhalter und eine Assistentin der Geschäftsleitung müssen sämtliche Arbeiten im Blick behalten. Jörg Buchwald selbst kümmert sich um die gesamte Organisation „von der Bestellung einer Schaufel bis zur gesamten Auftragsvergabe“. Ausgebremst wird das Unternehmen zur Zeit höchstens durch Funde, die sich unter der Erdoberfläche befinden. So kamen bei den Bauarbeiten zur Renaturierung des Klingefließes die Fundamente des Brennofens einer historischen Ziegelfabrik zum Vorschein. Da das Bodendenkmal erhalten bleiben sollte, wurden der geplante Verlauf des Gewässers geändert und die Arbeiten unterbrochen. Jetzt kann die Buchwald GmbH auf dieser Baustelle weiterarbeiten und die Renaturierung abschließen.

Das geplante große Fest zum doppelten Jubiläum, dem 30-jährigen Bestehen der Buchwald GmbH und Klaus Buchwalds 80. Geburtstag, müssen durch die aktuelle Situation bis auf Weiteres verschoben werden. (stt)
 
Rohwedder
Buchwald GmbH
BREMER Leipzig GmbH
Mineralöl-Fettke
BAF Baustoff-Aufbereitung Frankfurt (Oder)
Ansorge + Partner GmbH
team baucenter GmbH & Co. KG
Stadtverkehrsgesellschaft mbH Frankfurt (Oder)
Autohaus Bergland GmbH
Elektro Büch
Karney Reifen- Kraftfahrzeugservice & Autoteile GmbH
SK Kesslau
Autohaus Bothe
Automobil GmbH Franz Graf Mettchen
Hübner & Schüler
Zeppelin Rental GmbH
Beton Bohr- & Sägeservice Hermann Kubenka
Garten und Kommunaltechnik Dreier GmbH
Leymann Baustoffe
Seil- & Hebetechnik Jentzsch GmbH
Strabag AG
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz