Augenärzte arbeiten zusammen Image 1

5 Jahre in der Spreestadt

Augenärzte arbeiten zusammen

Augenzentrum in Beeskow – moderne Augenmedizin in der Spreestadt

In Rekordzeit gebaut und heute schon fünf Jahre alt – das Augenzentrum Beeskow mit den Gründern Dr. Wolfgang Kunze und seiner Frau Christine (Bildmitte) sowie den Augenärztinnen Dr. Anne Wildeck und Dr. Uta Sterzinsky. Auch das Team von Kunze Optik Beeskow mit Optikermeister Andreas Kunze und seiner Angestellten Angie Schönig (links) begeht das 5-jährige Firmenjubiläum. Fotos: Dirk Lehmpuhl-Ponta

19.10.2020


Die Geschichte des Augenzentrums in Beeskow beginnt eigentlich nicht erst im Jahr 2015. Bereits 1989 begann Augenarzt Dr. Wolfgang Kunze gemeinsam mit seiner Frau Christine mit der augenmedizinischen Versorgung hier in Beeskow. Damals noch in einem kleinem Raum, in dem Anmeldung, Untersuchung und Behandlung ihren Platz hatten. In dem bei Regen ein Eimer wegen des undichten Daches stehen musste. Nicht die besten Voraussetzungen also. Aber von Jahr zu Jahr sollten genau diese Bedingungen sich verbessern. Mit Eröffnung des Augenzentrum Beeskow in der Berliner Straße, vor ziemlich genau fünf Jahren, fand die Entwicklung nun ihren Höhepunkt. In der Rekordzeit von nicht ganz zehn Monaten beseitigten lokale und regionale Bauunternehmen die Ruine in der Berliner Straße und schufen ein Gebäude, welches sich einerseits hervorragend in die historische Häuserzeile einfügt und andererseits die Räumlichkeiten für eine moderne Augenarztpraxis und ein schickes Optikerfachgeschäft zur Verfügung stellt. Noch heute sind alle Beteiligten, die unter Anleitung des Ingenieurbüros Wiebicke gearbeitet haben, stolz auf diese Leistung. Auch die Stadt Beeskow glänzte damals mit schneller und unkomplizierter Bearbeitung der entsprechenden Anträge.
   

Augenzentrum Beeskow

Mit der Eröffnung des Augenzentrums wurde die Augenarztpraxis von Dr. Wolfgang Kunze in der Puschkinstraße geschlossen. Er nahm seine Arbeit gemeinsam mit den Augenärztinnen Dr. Anne Wildeck und Dr. Uta Sterzinsky in der Gemeinschaftspraxis im neuen Gebäude in der Berliner Straße auf. Sein eingespieltes Team folgte ihm, so dass die augenmedizinische Versorgung in gewohnter Qualität fortgesetzt werden konnte. Aber dabei sollte es natürlich nicht bleiben. Knapp ein Jahr später wurde dann eine neuer OP-Raum eingerichtet. Hier werden seitdem Operationen am Auge durchgeführt. „Durch die Erweiterung des Leistungsspektrums können wir unseren Patienten lange Wege nach Frankfurt (Oder) oder Cottbus ersparen“, erklärt Anne Wildeck.
   

Mit modernster Lasertechnik werden die Patienten aus Beeskow und der Region behandelt. Die ersten OP’s in den eigenen Räumen gehören auch zu den besonderen und in Erinnerung gebliebenen Augenblicken der vergangenen fünf Jahre, erzählt uns Uta Sterzinsky. Und stolz schaut Anne Wildeck auf das mittlerweile 23-köpfige Team der beiden Augenärztinnen, welches an insgesamt drei Standorten in Beeskow, Eisenhüttenstadt und Fürstenwalde arbeitet.
   

Aber es gab auch schwierige Zeiten. Zum Beispiel, als Wolfgang Kunze durch seine mittlerweile überstandene Krankheit ausfiel. Und auch die durch Corona geprägte Zeit hat alle Mitarbeiter vor eine große Bewährungsprobe gestellt. Dass sie diese gemeinsam gemeistert haben, wäre neben dem 5-jährigen Jubiläum des Augenzentrums auch ein Anlass zum Feiern.
   


Ein Augenoptiker aus Leidenschaft

Andreas Kunze ist Sohn eines Augenarztes

Dass Andreas Kunze in seinem Berufsleben einmal etwas mit Augengesundheit zu tun haben wird, war relativ schnell klar. Bei dem Sohn eines Augenarztes liegt das ja sehr nahe. Seine eigenen Wege zu gehen ist aber auch wichtig. Und diese führten ihn über eine Ausbildung bei einer großen Optikerfachgeschäftskette, über Frankfurt (Oder), Fürstenwalde, Brandenburg und später dann als Niederlassungsleiter nach Eisenhüttenstadt und Dallgow-Doberitz. Mit dem Meisterbrief in der Tasche war die nächste Station die Kreisstadt Beeskow. Hier entstand in unmittelbarer Nachbarschaft zum Augenzentrum sein Augenoptikfachgeschäft „Kunze Optik Beeskow“. „Das war irgendwie von Beginn der Ausbildung an mein Plan. Die Berufserfahrungen in den Jahren danach haben natürlich geholfen. Auch die Erfahrung ein Team zu führen, welche ich in Eisenhüttenstadt und in Dalgow-Doberitz sammeln durfte, machte den Start in die Selbständigkeit etwas leichter.“ Obwohl dieser Start einem Blitzstart gleichkam. Nur knappe neun Monate blieben Zeit die Räumlichkeiten zu planen, einzurichten, das Sortiment zu bestimmen, eine Finanzierung zu finden, Personal einzustellen und alle Ideen und Gedanken in die Praxis umzusetzen. Heute, gut fünf Jahre später, staunt er selbst wie er das alles neben seiner damaligen beruflichen Tätigkeit hinbekommen hat.

Bei Kunze Optik Beeskow hat man sich, neben dem klassischen Optiker-Portfolio und mobilen Sehtests, auf die Untersuchung und Versorgung von Kindern spezialisiert. Mit besonderen Untersuchungsmethoden können hier Sehstörungen rechtzeitig erkannt und mit entsprechenden Sehhilfen korrigiert werden. Besseres Sehen bedeutet für alle eine höhere Lebensqualität. Bei Kindern ist es auch eine Frage der uneingeschränkten Entwicklung.

Mit dem Fachgeschäft im historischen Zentrum der Spreestadt fühlt sich das Team von Kunze Optik auch den Beeskowern verbunden. Andreas Kunze gibt das Versprechen ab, auch künftig mit Leidenschaft seinem irgendwie vorbestimmten Traumberuf nachzugehen.