Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

15 Jahre Selbstständigkeit - Jens Krüger Raumausstatter „Wir schaffen Wohnbehagen“

Freunde über 15 Jahre: Maler- und Lackierer Danny Felber (von links nach rechts), Raumausstatter-Meister Jens Krüger und Raumausstatterin Eileen Arnholdt erfüllen die Wohnträume ihrer Kunden. Foto: Reinhard Witteck
Freunde über 15 Jahre: Maler- und Lackierer Danny Felber (von links nach rechts), Raumausstatter-Meister Jens Krüger und Raumausstatterin Eileen Arnholdt erfüllen die Wohnträume ihrer Kunden. Foto: Reinhard Witteck

Meisterbetrieb in der 2. Generation – Fachleute für Fußboden, Malerarbeiten und Gardinen

Fredersdorf-Nord. Auf 15 Jahre Selbstständigkeit als Raumausstatter-Meister konnte am 20. September 2019 Jens Krüger zurückblicken. Sein Dank gilt seinen langjährigen Kunden, Lieferanten und seinen Mitarbeitern. Dabei begann die Geschichte des Familienbetriebes Krüger schon vor 43 Jahren in einer Waschküche. Doch dazu später.

Zum heutigen Team gehören zwei Festangestellte. Eileen Arnholdt lernte von 1995 bis 1998 Raumausstatterin bei Meister Dieter Krüger. Nach der Lehre sammelte sie in alter Handwerkstradition Berufserfahrungen in der Branche und kehrte 2018 in den Meisterbetrieb zurück. „Kunden individuell beraten und sie nach fertiggestellter Arbeit glücklich zu sehen ist einfach spitze“, schwärmt sie. Schon als kleines Mädchen hat sie ihrer Mutter an der Nähmaschine begeistert zugesehen. „Mit vier Jahren bekam ich meine eigene kleine Nähmaschine und die Faszination von Stoffen, Nadel, Faden und kreativen Ideen hat mich nie wieder losgelassen“, gesteht sie. Der zweite ist Maler- und Lackierer Danny Felber. Er ist seit 2014 bei Jens Krüger im Geschäft. Nein, gesteht er, Maler war nicht seine erste Berufswahl. Zweiradmechaniker wäre der Traumberuf gewesen. „In meiner Tätigkeit in der Raumausstattung stehe ich immer wieder vor neuen Aufgaben. Schön ist, wenn die Kunden sich über unsere Tätigkeit freuen.“
        
Referenzobjekt: Kreative Teppichverlegung in Gewerberäumen. Foto: Jens Krüger
Referenzobjekt: Kreative Teppichverlegung in Gewerberäumen. Foto: Jens Krüger
Firmeninhaber Jens Krüger lernte Raumausstatter bei seinem Vater Dieter Krüger. 2004 legte er vor der Handwerkskammer Frankfurt (Oder) die Prüfung zum Raumausstatter-Meister ab. Damit bekam das Geschäft eine neue Ausrichtung. „Am 20. September 2004 habe ich den elterlichen Betrieb vererbt bekommen. Wenn der Kunde bei Übergabe sagt, genau so habe er es sich vorgestellt, dann bin ich zufrieden. Wir schaffen Wohnbehagen“, freut sich Jens Krüger. So wie es im Moment im Handwerk brummt, haben wir so viel zu tun, da ist fast alles ein Selbstläufer. Gardinen belegen im Auftragsbuch gegenwärtig um Längen Platz eins. Die Textilanbieter können gar nicht so schnell liefern, wie unsere Kunden kaufen. Vor allem hochwertige Waren und wertige Sachen werden verlangt. Für ein schöneres Zuhause wird mehr Geld ausgegeben, Tendenz stark nach oben steigend. Die einstige `Geiz-istgeil-Mentalität, ist völlig vorbei“, lobt er seine Kundschaft und zeigt den Trend an. Heute bestimmen Fußboden-, Maler- und Tapezierarbeiten, Fensterdekoration und der Einbau von Sonnen- und Insektenschutz für innen und außen das Geschäft. Ob Gardinen mit Zubehör, Markisen, Plissees, Tapeten oder Fußbodenbeläge aller Art – die Auswahl ist unerschöpflich. Zum Service gehören bei Jens Krüger und seinem Team das Aufmaß beim Kunden vor Ort. „Auf eine ehrliche Beratung lege ich ganz großen Wert“, bringt Jens Krüger seinen Anspruch auf den Punkt. Neben dem Verkauf seiner Artikel und Produkte gehört die Montage dazu. „Oft sind es auch Kleinigkeiten, die wir übernehmen. Ob Ersatz von Treppenstufenbelägen, neuer Abspannstoff für ein Traktorendach oder Teppiche in Booten. Für ein Oldtimer-Flugzeug, einen Harlan Eindecker aus dem Jahr 1913, das Hobbyflugzeugbauer aus Fredersdorf nach alten Plänen gebaut hatten, stammen die Schutzhüllen für die Flügel vom Raumausstatter Jens Krüger. „Wir erfüllen immer ausgefallene Kundenwünsche. Letztes Jahr dekorierten wir eine Grabstätte eines verstorbenen Autohausbesitzers mit schwarzem Stoff, auch im Tonstudio eines bekannten Ost-Rockers waren wir schon tätig. Auf Anfrage tapezierten wir auch schon mal eine Filmkulisse spontan um, immer neue Herausforderungen im Raumausstatter-Alltag.“

Dem Raumausstatter ihres Vertrauens überlassen manche Kunden sogar die Schlüssel, fahren in den Urlaub und kommen dann zurück ins neu gemachte Heim. Bequemer geht’s kaum. Für Architekturbüros, Firmen und Gemeinden hat Jens Krüger gearbeitet. „In diesem Job ist man immer wieder neu gefordert, dass macht es ja so interessant und spannend. Mein Vater hatte schon zu DDR-Zeiten eine Polsterei. Wenn ich abends ins Bett geschickt wurde, ging er in seine Werkstatt, denn die Nachfrage war auch damals sehr hoch. Meine Mutter Annelore half ihm an der Nähmaschine und führte seine Buchhaltung, wie es im Familienbetrieb üblich ist. So bin ich in diesen Beruf hineingewachsen und habe den elterlichen Betrieb übernommen.“ Reinhard Witteck
Meisterbetrieb Jens Krüger
I.B.A.S. Alarm Systeme GmbH
André Ottlik Fleischermeister
EAN Kommunikationssysteme GmbH
Bauschlosserei Thomas Grosch
Malerfirma Sievert
Elektroanlagen Fischer
Dinter Tischlerei
Energieinsel Petershagen
MRZ BB Multiraumzentrum Berlin-Brandenburg
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz