Kompetenz und Sicherheit im Pflegealltag Image 1

15 Jahre Intensivpflege Knorrek

Kompetenz und Sicherheit im Pflegealltag

Die Gemeindepflege Storkow ist inzwischen mit neuem Erscheinungsbild die Intensivpflege Knorrek

Mario Terme (l.), Assistent der Geschäftsführung, und alle weiteren Mitarbeiter kümmern sich liebevoll um die Menschen in der Intensivpflege. Foto: Intensivpflege Knorrek



13.10.2020

Storkow. „Nichts ist so beständig wie der Wandel.“ Dieser Satz von Heraklit von Ephesus beschreibt sehr gut die aktuelle Situation des Unternehmens. Im Zuge des langfristig geplanten Generationswechsels an der Führungsspitze des Familienunternehmens wurden sowohl der Name, als auch das gesamte Erscheinungsbild angepasst und für die Zukunft neu ausgerichtet. An der Qualität und der Art und Weise der Leistungen ändert sich nichts. Der Gründer und Geschäftsführer Rudolf Knorrek erhält ab sofort Verstärkung in der Geschäftsführung durch seine Tochter Helena Knorrek. Gemeinsam will man sich zukünftigen Herausforderungen stellen. Die Intensivpflege Knorrek ist seit 15 Jahren auf die Pflege von Menschen mit einer Trachealkanüle spezialisiert. Eine Trachealkanüle ist ein Kunststoffschlauch, der in einen Luftröhrenschnitt eingesetzt wird, um den tracheotomierten Menschen zu beatmen. Die Patienten benötigen hierbei pflegerische Leistungen mit einem hohen intensiven, medizinischen Aufwand. „Uns macht besonders, dass wir eine 24h-Versorgung für drei bis sechs Bewohner in Wohngemeinschaften anbieten, was eine andere Qualität der Pflege ermöglicht“, erklärt Helena Knorrek.

Neun Mal ist die Intensivpflege Knorrek in Ostbrandenburg vertreten. Die Wohngemeinschaften befinden sich in den Ortschaften Beeskow, Fürstenwalde, Lieberose, Storkow, Wendisch Rietz, Wildau sowie in Frankfurt (Oder). Die Zentralverwaltung befindet sich in Storkow und die Pflegedienstleitung in Beeskow.
     

Eine neue Wohngemeinschaft wurde 2019 im Ortszentrum von Wendisch Rietz, An den Kanalwiesen 5 in idyllischer Lage eingeweiht. Hier sind vier Plätze für die häusliche Intensivpflege entstanden. Die Zimmer der Bewohner verfügen über eine moderne Ausstattung und einen Flachbildschirm an der Wand. Große und bodentiefe Fenster ermöglichen ein lichtdurchflutetes Zimmer und bieten eine besonders freundliche und familiäre Umgebung. Eine große Terrasse vor jedem Zimmer lädt zum Verweilen ein. Gern können die Bewohner den eigenen Lieblingssessel, Fotos und Bilder mitbringen, um sich wie Zuhause zu fühlen. Eine gemütliche Wohnküche ist ebenso vorhanden wie ein großes Pflegebad. „Wir begleiten den Bewohner und seine Angehörigen vom Krankenhaus bis zum Einzug, helfen beim Umgang mit den Behörden und notwendigen Anträgen, damit diese nicht allein dastehen“, so der Hinweis von Rudolf Knorrek.

Die familiäre Atmosphäre in den Wohngemeinschaften kommt gleichermaßen den Bewohnern sowie auch deren Angehörigen zu Gute. Ein vertrauensvolles Verhältnis bildet die Grundlage für die Zusammenarbeit. „Wir haben für den Menschen viel Zeit und können jedem eine sehr intensive und individuelle Pflege bieten. Vom mobilen bis zum schwerstbetroffenen komatösen Bewohner reicht unsere Hilfe.“ Erfreulicherweise gibt es auch Bewohner, die nach erfolgreicher Pflege wieder ohne eine Trachealkanüle auskommen und dann aus der Wohngemeinschaft ausziehen.
     

Die Mitarbeiter stehen für Kompetenz und Sicherheit im Pflegealltag. Darüber hinaus passen sie sich an die Biografie und die individuellen Wünsche des Bewohners an, reagieren zeitnah auf eintretende Veränderungen und ermöglichen somit eine bedürfnisorientierte Pflege. Der Pflegebedürftige erhält so viel Hilfe wie nötig und so wenig wie möglich, um seine Eigenverantwortung und Selbstbestimmung zu erhalten und zu fördern.

Die Leistung und Pflegequalität wird regelmäßig vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung kontrolliert und bewertet. In der jährlichen Qualitätsprüfung wurde erneut eine sehr gute Bewertung erteilt. Bewertet wurden die pflegerischen Leistungen, ärztlich verordnete pflegerische Leistungen sowie Dienstleistung und Organisation. Auch eine Befragung der Pflegekunden hatte Einfluss auf die Bewertung.

Rudolf und Helena Knorrek sind sehr dankbar für die erbrachten Leistungen der letzten 15 Jahre. „Zuallererst gebührt eine ganz besondere Anerkennung unseren Mitarbeitern: Ohne Sie wäre es zu diesem Jubiläum nicht gekommen. Sie sind das Rückgrat der Intensivpflege Knorrek und wir sind stolz auf Sie, dass Sie sich mit uns verbunden fühlen und unsere Bewohner mit Hingabe betreuen. Hierbei schliessen wir auch unsere langjährigen Geschäftspartner ein und bedanken uns für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Wir sind sehr dankbar, Sie an unserer Seite zu haben und möchten zukünftig für Sie weiterhin ein verlässlicher Arbeitgeber und Geschäftspartner sein.“ edö