Drei Ehrenzeichen des Handwerks verliehen Image 1

Neues von der Innung SHK Ober- und Niederbarnim

Drei Ehrenzeichen des Handwerks verliehen

8. Herbstfest der Innung Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik im Wandlitzer Schützenhaus

Ehrenzeichen des Handwerks verliehen (v.l.n.r.): Dana Voigt, Burckhard Marwitz, Herbert Treichel, Gabriele Kosciotkowski, Wolfgang Schmidt und Frank Ecker. Fotos: Reinhard Witteck

4.10.2020

Wandlitz. Sie erhoben sich von ihren Plätzen und spendeten stehend minutenlang Beifall. Gabriele Kosciotkowski, die langjährige Geschäftsstellenleiterin der Innung, hatte Tränen der Rührung in den Augen. Beim Herbstfest der Innung Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik Ober- und Niederbarnim am 25. September 2020 zeichnete Frank Ecker sie mit dem Ehrenzeichen des Handwerks in Gold aus. Der Geschäftsführer und Leiter der Abteilung Recht der Handwerkskammer Frankfurt (Oder), Region Ostbrandenburg, würdigte ihre „angenehme, offene und ehrliche Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer.“ Die Auszeichnung mit dem Ehrenzeichen des Handwerks auf Vorschlag der Innung wurde bis zur letzten Minute streng geheim gehalten.

„Gabriele Kosciotkowski war mit hohem persönlichem Engagement seit den ersten Stunden unserer Innung, seit nunmehr fast 30 Jahren, stets eine kompetente Ansprechpartnerin in allen Bereichen unseres Innungslebens und ein unverzichtbares Bindeglied zwischen Handwerk und Handwerkskammer. Hervorzuheben ist, dass sie mit großem fundiertem Wissen und stets kooperativer Art mit der Ausbildungsstätte in Hennickendorf zusammenarbeitete. Besonderer Dank gebührt hierbei ihren umfangreichen jährlichen Vorbereitungen und Durchführungen der jährlichen Gesellenprüfungen und Freisprechungen in würdigen feierlichen Rahmen“, sagte Innungsobermeister Burckhard Marwitz.

Seit 1991 war Gabriele Kosciotkowski für die Innung tätig. „Nach der Wende entstand aus der Berufsgruppe der Klempner und Installateure unsere Innung. In ihr habe ich sechs Obermeister erlebt. Es war eine spannende Zeit, die für mich aus gesundheitlichen Gründen leider im Mai zu Ende ging. Schade finde ich es, dass immer nur ältere Kollegen in der Innung aktiv mitarbeiten. Wir benötigen einen viel größeren Zuspruch durch junge Handwerksmeister. Wie soll denn sonst das Handwerk den Mund aufmachen, wenn nicht durch unseren Berufsnachwuchs, um auf unsere Arbeit hinzuweisen?“, regt sie zum Nachdenken an.

Geburtstagskind: Die Glückwünsche gehen an Altmeister Ulrich Ehling (r.) zu seinem 77. Geburtstag.
Geburtstagskind: Die Glückwünsche gehen an Altmeister Ulrich Ehling (r.) zu seinem 77. Geburtstag.

In Silber ging das Ehrenzeichen des Handwerks an Herbert Treichel und Wolfgang Schmidt. Herbert Treichel ist seit über 25 Jahren engagiertes und ehrenamtliches Mitglied des Gesellenprüfungsausschusses. Als Vorsitzender hat er den Gesellenprüfungsausschuss mit aufgebaut und sich in diesem verantwortungsvollen Ehrenamt im Prüfungsausschuss in der Berufsausbildung aktiv mit eingebracht. Wolfgang Schmidt ist seit 1993 engagiertes und ehrenamtliches Mitglied des Gesellenprüfungsausschusses. Herr Schmidt war schon von Beginn an, seit der ersten Ermächtigung der Innung, zur Abnahme von Gesellenprüfungen, als Gesellenbeisitzer im Ehrenamt tätig. Als Person der ersten Stunde hat er stets äußerst engagiert, immer zuverlässig und aktiv den verantwortungsvollen Auftrag des Gesellenprüfungsausschusses erfüllt. Zuvor hatte Burckhard Marwitz die 35 Innungsmitglieder und Gäste herzlich zum traditionellen Fest in Wandlitz begrüßt. „Unter diesen Umständen in bewegten Zeiten hat unser Handwerk gut die Kurve bekommen. Wir durften sogar die Prüfungen der Gesellen durchführen. Brandenburg hatte bisher viel Glück und es gab fast keine Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Doch die nächsten Wochen und Monate werden für unsere systemrelevante Branche weiterhin anstrengend“, hob er hervor. Sein Dankeschön für dieses Herbstfest galt langjährigen Unterstützern, wie dem Viessmann-Niederlassungsleiter Matthias Hoppe, der das Wildschwein sponserte. Dankeschön und Blumen gab es für Gert Wildner, den kulinarischen Experten für den Wildschweinbraten. Ein Lob ging an die Hobby-Kuchenbäckerinnen Manuela Grabert, Britta Steinbuch, Gabriele Kosciotkowski, Ines Marwitz und Ute Pröhl sowie für Ausschank und Service an Michaela Wenzel und Leon Voigt.

Eigentlich sollte ja das traditionelle Frühlingsfest im Mai bereits zum 8. Mal steigen, doch kleine Fieslinge machten mit ihrer weltweiten Pandemie einen Strich durch diesen Plan. Das Frühlingsfest hatten vor Jahren Gabriele Kosciotkowski und Burckhard Marwitz aus der Taufe gehoben.

Das Innungsmotto: “Innung bringt Sicherheit – Sicherheit durch Qualität“, durchzog wie immer die vielen Gespräche bei diesem Fest. „Innung bedeutet in meinen Augen, das Handwerk hat eine lange Tradition der Zusammengehörigkeit. Aus den einstigen Berufsgruppen sind die heutigen Innungen entstanden. Dazu gehören Schulungen, Fachgespräche, Austausch in der Gemeinschaft, Erfahrungsaustausch. Wenn es einmal sein muss, dann treten wir auch einem Handwerker einmal auf den Fuß, um ihn zu bremsen. Für mich ist das Ziel der Innung die Gemeinschaft. Als Obermeister der Innung möchte ich mich ganz herzlich bedanken beim zuständigen Fachverband Brandenburg und den Zentralverband für die ständige fachliche Hilfe. Ich kann dort jederzeit anrufen und mir Hilfe holen bei Fragen zu Montageanleitungen, bei rechtlichen Beratungen oder bei Problemen mit der Industrie. Als systemrelevante Betriebe erhalten wir in der Corona-Pandemie alle Unterstützung für Hilfen und Anleitungen für unsere Handwerksbetriebe und deren Kundendienstmonteure. Durch strikte Einhaltung dieser Corona- Vorgaben durch alle Mitarbeitenden hatten wir glücklicherweise bisher keine Ausfälle. Innung besteht für mich im Zusammenhalt, der alle Aufgaben in der Gemeinschaft meistern kann“, schildert Burckhard Marwitz.

Das Fest bestätigte erneut das bewährte Motto: “Innung bringt Sicherheit – Sicherheit durch Qualität“. Eine Innungsmitgliedschaft gilt als Gütesiegel für handwerkliche Qualitätsarbeit und schafft Vertrauen bei den Kunden. Als Innungsmitglied ist man eingebunden in ein Branchennetzwerk und Teil eines starken Teams. (rw)

Termine der Innung

Hennickendorf. Die Innung SHK Ober- und Niederbarnim informiert über die nächsten Termine:

3. November: Jahresabschlussessen der Innung. Einladungen folgen mit Zeit und Ort.

Dezember 2020: Schriftliche Gesellenprüfung

Geschäftsstelle der Innung SHK Ober- und Niederbarnim
Sachbearbeiterin Dana Voigt
Rehfelder Straße 50
15378 Hennickendorf
Telefon: (033434) 16 42 15
Fax: (033434) 16 42 14
E-Mail: info@ishk.de