Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tag der gesunden Ernährung Gesunde Hausmannskost

Foto: Simke
Foto: Simke

Gesunde Hausmannskost


Hausmannskost, täglich frisch auf dem Tisch – das ist etwas Seltenes geworden. Aber der Gasthof Simke pflegt diese Tradition. Seit über 200 Jahren schon zieht es Ausflugs- und Übernachtungsgäste hierher, mitten hinein in die ländliche Idylle – nicht zuletzt auch, um die hausgemachten Spezialitäten aus der Küche des Gasthofes zu genießen.

Ein Blick auf die Speisekarte lässt das Wasser im Munde zusammen laufen: Schweinebraten mit Wirsinggemüse, Bratwurst mit Kartoffelpüree und Sauerkraut, Kasslerbraten auf Grünkohl, gepökeltes Eisbein, Salat mit Hähnchenfilet, Salzkartoffeln mit Sahnequark und original Spreewälder Leinöl, Schlachteplatte mit frischer Blut- und Leberwurst, Hausmacher-Bratwurst, Wellfleisch, Sauerkraut und Kartoffeln oder Vesperteller mit deftiger Wurst – der Gast hat die Qual der Wahl. Die Gerichte sind den Jahreszeiten angepasst. Deftige Speisen mit heimischem Wintergemüse stehen daher aktuell auf dem Menüplan.

Aber winters wie sommers gilt: Im Gasthof Simke werden sämtliche Delikatessen selbst produziert. „Unsere Wurstwaren stammen ausschließlich aus eigener Herstellung, alles kommt frisch gekocht auf den Teller – nach überlieferten Rezepten“, versichert Inhaberin Margrit Schulz. „Wir beziehen das Fleisch für die Wurstherstellung aus dem Spreewald. Das Gemüse kommt ebenfalls aus der Region“, so die Chefin.

Für einen guten Start in den Tag lädt der Gasthof Simke täglich ab 7 Uhr zu einem reichhaltigen Frühstücksbuffet für jedermann ein, mit frischen Landeiern, Käse, Wurstaufschnitt, Obst, Quark und vielen weiteren gesunden Leckereien. Von 11 Uhr bis 21 Uhr gibt es durchgehend warme Küche. Täglich wechselt das Mittagsangebot, das für rund 5 Euro zu haben ist. Einen Ruhetag gibt es im Gasthof Simke nicht – auch das ist besonders.

Gasthof Simke
Kirchstraße 5
15848 Herzberg
Telefon: 033677 5742
info@landgasthof-simke.de
www.gasthof-simke.de

22. Aktionstag

Ernährung und Osteoporose

Zum 22. Mal veranstaltet der Verband für Ernährung und Diätetik e.V. (VFED) den „Tag der gesunden Ernährung“. Das Ziel ist es, im Alltagsleben der Menschen einen Kontakt zur gesunden Ernährung zu knüpfen. „Mit diesem Aktionstag machen wir seit 1998 auf die Wichtigkeit der richtigen Ernährung aufmerksam“, so Margret Morlo vom VFED. Bundesweit und in deutschsprachigen Nachbarländern finden jährlich mehr als 2000 Aktionen zum Tag der gesunden Ernährung statt.Am 22. Tag der gesunden Ernährung im März 2019 lautet das Thema: „Ernährung und Osteoporose – Prävention und Therapie“. Der Tag der gesunden Ernährung mit dem Themenschwerpunkt „Osteoporose“ widmet sich einem Thema, das in unserer Gesellschaft von hoher Relevanz ist. Fast 25 Prozent der Frauen über Fünfzig leiden in Deutschland unter Osteoporose. Insgesamt sind hierzulande 6,3 Millionen Menschen von der Erkrankung betroffen. Bei den Aktionen zum Tag der gesunden Ernährung erfahren die Menschen vor Ort, wie man der Entstehung einer Osteoporose vorbeugen kann und wie eine bereits bestehende Osteoporose behandelt wird. (vfed/pm)

Ein Bewusstsein für Lebensmittel

Gesunde Hausmannskost Image 1
Bewusst essen und die Mahlzeit mit allen Sinnen genießen – so steigert man den Sättigungseffekt und schafft sich selbst wieder ein gutes Bewusstsein für Lebensmittel. Und das fängt schon beim Einkauf an: Frische Produkte wählen, die auch so frisch wie möglich verwendet werden. Im Alter sinkt zwar der tägliche Energiebedarf, aber eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B12, D, E und Folsäure ist besonders wichtig. Wenn also Osteoporose und höheres Lebensalter zusammenkommen, gilt es doppelt auf gute Ernährung zu achten. (www.osd-ev.org)

Ernährung für stabile Knochen

Bei manchen Menschen lässt die Knochendichte im Laufe des Lebens stärker nach als bei anderen. Wer ein hohes Risiko für Knochenbrüche hat, sollte sich vom Arzt beraten lassen. Darauf weist Prof. Heide Siggelkow aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hin. Neben Veränderungen des Lebensstils kommt auch eine Behandlung mit Medikamenten infrage. Dafür stünden eine ganze Reihe von Wirkstoffen zur Verfügung. Einige hemmen den Knochenabbau, andere fördern den Knochenaufbau. Auch wer nicht an Osteoporose erkrankt ist, sollte etwas dafür tun, dass die Knochen stabil bleiben. Eine ausgewogene Ernährung trägt ebenso dazu bei wie wenig Alkohol zu trinken und nicht zu rauchen. Entscheidend sei auch Bewegung. Denn starke Knochen brauchen eine starke Muskulatur.

Ein weiterer Baustein für die Knochen ist eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D und Kalzium. Neben der richtigen Ernährung gilt es also auch - besonders in den Sonnenmonaten - viel draußen zu sein. Denn Vitamin D wird mit Hilfe von UV-Strahlung in der Haut gebildet. (dpa)
Fischer Schneider
Angela Wasczik
Reformhaus
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz