Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gesunde Ernährung Futterfalle Home-Office?

Auf den Schreibtisch im Home-Office gehört nicht die Nüsschenschale; eher das Glas mit Mineralwasser und ein paar raffinierten Extras für den Geschmack. Foto: cmi
Auf den Schreibtisch im Home-Office gehört nicht die Nüsschenschale; eher das Glas mit Mineralwasser und ein paar raffinierten Extras für den Geschmack. Foto: cmi

Ablenkung und Struktur hilft gegen die Dauer-Snackerei

Die zündende Idee fehlt, das Projekt stockt, auf E-Mails hat man auch keine Lust? Zum Glück ist die Süßigkeiten-Schublade nicht weit! Und im Homeoffice kommt dann noch der heimische Kühlschrank hinzu, mit seinen vielen leckeren Snack-Möglichkeiten. Das Homeoffice als Futterfalle? Das gilt in der Corona-Krise besonders, sagt Antje Gahl, Sprecherin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE): „Die aktuelle Situation ist ungewohnt und für viele mit viel Stress verbunden - da passiert es schnell, dass man immer mal wieder schnell zum Kühlschrank geht, um was zu essen.“ 

Als Strategie gegen die Dauerfutterei empfiehlt sie vor allem, Struktur in den Tag zu bringen - also feste Essenszeiten zu schaffen. Familien mit Kindern haben die meistens ohnehin, für Singles kann sich das aber ebenfalls lohnen. Rhythmus und Anzahl der Mahlzeiten sind dabei jedem selbst überlassen, so die Expertin: „Manche kommen mit drei Mahlzeiten gut zurecht, andere eher mit fünf.“

Und was, wenn der Heißhunger doch kommt? „Heißhunger ist kein echter Hunger in dem Sinne, sondern eher aus dem Kopf gesteuert“, sagt Gahl. Um ihn zu überwinden, braucht es vor allem Impulskontrolle und Selbststeuerung - alles Dinge, die durch Stress nicht unbedingt einfacher werden. „Insofern ist es auch wichtig und sinnvoll, Entspannungspausen in den Tag einzubauen, um den Stress zu reduzieren“, sagt Gahl.

Dazu empfiehlt sie ein paar kleine Tricks - Süßigkeiten nicht sichtbar herumliegen zu lassen etwa. „Und auch Ablenkung kann dabei helfen, Heißhunger auszuhalten - dass ich also nicht esse, aber kurz was anderes mache, als zu arbeiten.“

Und schließlich gilt: Wenn alles nicht hilft, sollte man auch nicht zu streng sein, gerade jetzt. „Flexible Regelungen sind meistens besser als strikte Verbote“, rät Gahl. „Man sollte sich Schokolade also zum Beispiel nicht komplett verbieten - sondern lieber, wenn es sein muss, mal ein Stück essen und es bewusst genießen.“ (dpa)

Neuruppin Stadtmarketing

Gemüse mit Biss

Dämpfen gart Lebensmittel besonders schonend

In gedämpftem Gemüse, Fisch oder Obst bleiben Vitamine und andere Nährstoffe besonders gut erhalten. Foto: Robert Günther/dpa-mag
In gedämpftem Gemüse, Fisch oder Obst bleiben Vitamine und andere Nährstoffe besonders gut erhalten. Foto: Robert Günther/dpa-mag
Beim Dämpfen werden Gemüse, Fisch oder Fleisch besonders schonend gegart. Zum einen gehen weniger Nährstoffe verloren, zum anderen behalten die Lebensmittel ihre Farbe und Konsistenz. Darauf weist das Bundeszentrum für Ernährung hin. Zum Dämpfen braucht man nicht mehr als einen hohen Topf und einen passenden Siebeinsatz. Das Wasser wird fingerbreit in den Topf gegeben und das Gargut in einen Einsatz aus Edelstahl oder einen Bambuskorb gefüllt. Das Wichtige ist, dass das Wasser nicht direkt mit dem Lebensmittel in Kontakt kommt. Nun verschließt man den Topf mit einem Deckel und bringt das Wasser zum Sieden. Dann können Verbraucher die Hitze verringern und das Essen im Dampf fertig garen.

Was bei Gemüse oder Fisch funktioniert, klappt auch bei Obst: Äpfel und Birnen lassen sich problemlos dämpfen und können danach zum Beispiel zu Obstmus verarbeitet werden. (dpa)
   

Zeit für Familien-Kochen

15 einfache Rezepte für kleine Speisen

Futterfalle Home-Office? Image 1
Derzeit verbringen die meisten Eltern mehr Zeit als üblich mit ihren Lieben zuhause. Warum nicht die unfreiwillige Pause nutzen, um mit den Kindern zu kochen und in aller Ruhe zu essen? Das macht Spaß und bringt ganz neue Erfahrungen. Von Kindern heiß geliebt sind z.B. die lustigen Brotgesichter, der selbst gerührte fruchtige Obstquark und der kunterbunte Nudelsalat aus dem Unterrichtskonzept „Der Ernährungsführerschein“. Sie haben schon über eine Million Drittklässler begeistert.

Jetzt gibt es alle 15 Rezepte aus dem Ernährungsführerschein als Download für alle Familien zum Nachmachen auf https://www.bzfe.de/inhalt/kochen-mit-kater-cook-35351.html (BZfE)

Frische Lebensmittel an der frischen Luft

Versorgt auch jetzt: Neuruppiner Wochenmarkt auf dem Schulplatz

Frische Lauchzwiebeln sind lecker in Quark oder einfach auf Brot.. Foto: shutterstock
Frische Lauchzwiebeln sind lecker in Quark oder einfach auf Brot.. Foto: shutterstock
Der Neuruppiner Wochenmarkt ist auch in Zeiten der Corona-Krise ein wichtiger Standort der Lebensmittelversorgung. Allerdings sind die Einhaltung von Hygienevorschriften und das Abstandhalten auch auf dem Markt ein Muss.

Der Geruch von Gewürzen, Obst und Blumen zieht über den Schulplatz. Die Atmosphäre auf dem Neuruppiner Wochenmarkt ist freundlich und unaufgeregt. Die Besucher genießen in diesen Zeiten den Hauch von Normalität. Angeboten werden Fisch aus heimischen Gewässern, Honig aus der Umgebung, Obst und Gemüse vom Bauernhof, frische Eier von glücklichen Hühnern und natürlich frisch gestochener Spargel aus der Region. All das sind sehr gute Argumente für den Besuch des Neuruppiner Wochenmarktes.

Seit Samstag, den 18. April, ist der Wochenmarkt ab sofort auch am Wochenende für Sie da. In der Zeit von 8 bis 12 Uhr kann man auf dem Neuruppiner Schulplatz regionale, frische und umweltbewusste Produkte entdecken. Der Wochenmarkt dient Ihrer Grundversorgung und dabei soll es auch bleiben. Der Wochenmarkt erwartet Sie dienstags, donnerstags und freitags von 8 bis 16 Uhr und von April bis Oktober auch samstags mit einem Frischemarkt von 8 bis 12 Uhr.

Bitte unterstützen Sie die Händler mit Ihrem Einkauf um die Vielfalt des Wochenmarktes zur erhalten. Vielen Dank! (INKOM Stadtmarketing)

Fontanepralinen und Neuruppiner Herzchen

Regionale Spezialitäten im Teetraum Stirnemann

Eine Tasse Tee tut einfach gut; vor allem wenn man dabei duftende neue Sorten kennenlernen kann. Auch wenn derzeit nur eingeschränkt im gemütlichen Geschäftsraum Kaffee, Tee und mehr genossen werden kann ist und bleibt der Teetraum von Sven Stirnemann eine feste Adresse für Teekenner in und um Neuruppin. Stammkunden aus Nah und Fern schätzen die Qualität des Fachgeschäftes im Herzen der Neuruppiner Altstadt. Die ganze Palette der Degener Spirituosen ist im Angebot: Ruppiner Klosterlikör, Boltenmühler Hexenfeuer und weitere warten darauf, verkostet zu werden. Auch das jüngste „Kind“ der regionalen „Spirituosenfamilie“, der Temnitzer Kräuterlikör, in dem Rohrlacker Minze eine wichtige Rolle spielt, erfreut sich großer Beliebtheit.

Aber auch die Gesundheit in Form von Säften und anderen Spezialitäten kommt bei Sven Stirnemann nicht zu kurz. Verschiedenste Produkte, die z. B. aus der Aronia-Beere - einer Frucht mit besonders hohem gesundheitlichem Wert - werden im Teetraum angeboten. Die Aronia-Beere hat in unserer mitteleuropäischen Region gerade im letzten Jahrzehnt als Obstsorte von hohem gesundheitlichen Wert merklich an Bekanntheit gewonnen.

Seit geraumer Zeit wird die Beere auch in verschiedenen Gebieten in Deutschland kultiviert. Als frisches Obst wird die Aronia-Beere wegen des herben Geschmacks kaum angeboten. Sie ist aber als getrocknete Beere, Direkt-Saft, Extrakt (Kapseln), Marmelade, Gelee, Sirup, Wein und Likör sehr beliebt. Die Beeren des Aronia- Strauches besitzen durch ihren hohen Anteil an bioaktiven Substanzen gegenüber anderen Beerenfrüchten unter verschiedenen ernährungsphysiologischen Aspekten eine besondere Bedeutung. So kann sie zur Gesunderhaltung des Körpers beitragen und die körperliche Leitungsfähigkeit kurzund letztlich langfristig steigern. Bestimmte Krankheitsbilder können im Entstehen gehindert oder hinausgezögert werden. Dies gilt für die heute chronisch verlaufenden Zivilisationskrankheiten wie etwa das Herz-Kreislaufsystem. Gelenk- und Nervenkrankheiten und hat eine protektive Wirksamkeit bei Entzündungen der Magenschleimhaut, Darmerkrankungen, Hautkrankheiten und Bluthochdruck. Darüber hinaus gilt sie als Heilpflanze.

Der Teetraum, hat nun wieder täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet und bietet wie gewohnt zu verschiedensten Anlässen die beliebten Geschenkkörbe ganz nach Kundenwunsch an. Musterpräsente sind immer zur Anschauung im Ladengeschäft vorbereitet. Vorbeischauen lohnt sich auch am Wochenende bei einem Spaziergang zum Neuruppiner Bollwerk in der Neuruppiner Fischbänkenstraße, im Herzen der Fontanestadt.

Alle Infos gibt’s auch unter Tel. 03391-357733 oder www.teetraumshop.de
   
Stehcafé & Teetraum Sven Stirnemann
Tante Emma Unverpackt
Neuruppins Biofachgeschäft mit BioBistro
grünkern Neuruppin
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz