Rot-Weiß Nennhausen Längst nicht mehr nur Fußball im Club

Der FC Rot-Weiß ganz in Lila: ein Mannschaftsfoto aus den frühen 1990er Jahren. Fotos: Archiv FC Rot-Weiß Nennhausen
Der FC Rot-Weiß ganz in Lila: ein Mannschaftsfoto aus den frühen 1990er Jahren. Fotos: Archiv FC Rot-Weiß Nennhausen

Längst nicht mehr nur Fußball im Club

Nennhausen. Kein Feuerwerk wie geplant, auch keine Geburtstagstorte - Die Party beim FC Rot-Weiß Nennhausen ist wegen Corona ausgefallen. Sonst hätte der Verein im August sein 30-jähriges Bestehen unter diesem Namen feiern können.  

Fußballclub (FC) sind die Rot-Weißen seit 1990. Davor bestand eine Sportgemeinschaft (SG). 72 Mitglieder zählte der Verein im Nachwendejahr. Es ging hoch bis in die Bezirksliga, der damals höchsten Fußballebene, die letztlich in der Landesliga Brandenburg aufging. Bis 1998 war Nennhausen landesweit unterwegs, wie FC-Präsident Sven Arndt berichtet. Die erfolgreichsten rot-weißen Fußballjahre sind verbunden mit den Namen Heino Rügen, der damals Trainer war, und Manfred Kabus, langjähriger Vorsitzender. Auf havelländischer Ebene waren 2007 der Gewinn des Kreispokals und der Aufstieg in die Landesklasse herausragende Ereignisse. Trainer damals: Ronald Steinbrenner. Zur nunmehr 30-jährigen Geschichte zählt auch ein eher trauriges Kapitel. 2014 gab es derart viele Abgänge, auch das Trainergespann hatte sich verabschiedet, so dass der FC vom Spielbetrieb abgemeldet werden musste. 14 Spieler waren einfach zu wenig, ein neuer Trainer hatte sich auch nicht gefunden. Die sportliche Dürre war 2016 überstanden. Es folgte der Neustart mit einer Herrenmannschaft in der 2. Kreisklasse mit Pierre Witthuhn als Trainer, in der ab 2017 sogar eine zweite Mannschaft gemeldet wurde. Die Erste war 2017/2018 aufgestiegen. Inzwischen spielt der FC Rot-Weiß Nennhausen in der Kreisliga. Saisonbeginn ist an diesem Sonntag, 30. August.
                  
Längst nicht mehr nur Fußball im Club Image 1
Der FC tritt zum Auftakt beim BSC 1994 in Rathenow an, eine Woche später kommt der SV Hohennauen nach Nennhausen. Sven Arndt, seit 2009 als Präsident tätig, hofft auf einen Tabellenplatz im oberen Drittel. Aktuell wird das Team von Frank Albrecht trainiert, ihm zur Seite stehen die Co-Trainer René Serger, Christoph Guderjan und Ingo Knappe. Dass das Ziel durchaus realistisch ist, belegt die wegen Corona abgebrochene Saison 2019/2020. Am Ende stand der FC Rot-Weiß auf dem vierten Rang.

Nennhausener Nachwuchs gibt es auch: C-Junioren und Bambini. Wer auch immer für den Verein die Sportschuhe schnürt, kann sich in den kälteren Jahreszeiten über die neue Heizungsanlage im Vereinshaus freuen. Diese wurde 2020 installiert, nach 30 FC-Jahren hatte die alte Anlage ausgedient. Insgesamt gibt es nun 192 Mitglieder. Das sind längst nicht mehr allein Fußballer. Zum Verein gehören auch die Volleyball-Damen und -Herren (seit 2007) und seit letztem Jahr eine fast 30-köpfige Nachwuchsgruppe. Und 2019 wurde für Kinder eine Leichtathletik-Sektion eröffnet. Sven Arndt richtet den Blick auf jene, die im Zusammenspiel mit dem FC Rot-Weiß unverzichtbar sind und dankt den Ehrenamtlichen, den Sponsoren, Förderern, der Gemeinde und dem Amt Nennhausen.

Mehr Informationen zur nun beginnenden Kreisligasaison gibt es auf www.fupa.net. (rez)
                                     
Baufirma Birkholz
J Hoffmann Sanitär- un d Heizungstechnik
Torsten Reischl
exzellent estrich GmbH
Goetze & Brunow