Größer, ruhiger, heller und moderner Image 1

Neueröffnung Ärztehaus in Müllrose

Größer, ruhiger, heller und moderner

Der Praxisbetrieb im neuen Ärztehaus an der Frankfurter Straße ist angelaufen

Zum Team im neuen Ärztehaus gehören unter anderem Antje Krause, Anke Timm, Allgemeinmedizinerin Julia Gäbler, die Studentin im praktischen Jahr Evelyn Horn und Dr. Jürn von Stünzner (v.l.) Fotos (2): Anne Bennewitz

29.09.2020

Müllrose. Dr. Jürn von Stünzner muss nicht lange überlegen, wenn man ihn fragt, inwiefern sich die Arbeitsbedingungen nach dem Umzug in das neue Ärztehaus verbessert haben. „Die Praxisräume in der Seeallee waren zu klein. Und es war dort an der Straße sehr laut. Jetzt können wir auch mal bei geöffnetem Fenster arbeiten, denn fast alle Behandlungszimmer befinden sich zur Hofseite hin“, so der Mediziner. Die Mitarbeiter des Praxisteams empfinden ihren neuen Arbeitsplatz zudem auch als heller, berichtet Jürn von Stünzner.

Inzwischen läuft der Betrieb in dem neuen Ärztehaus an der Einmündung zur Neustadt an der Frankfurter Straße seit fast zwei Wochen. Der Übergang verlief nahezu fließend. Lediglich am Montag vor der Praxiseröffnung konnten aufgrund des Umzugs keine Patienten behandelt werden. „Die ganze Familie musste am Wochenende mit ran“, erzählt Jürn von Stünzner vom Umzugsaufwand. Seine Frau Julia von Stünzner-Karbe und die sechs Kinder des Ehepaares hätten unermüdlich dabei mitgeholfen, die Kisten und Gerätschaften aus der alten in die neue Praxis zu räumen.

Natürlich blieben nach dem Umzugswochenende noch Kleinigkeiten zu tun und „die Akustik müssen wir noch verbessern. Es hallt noch zu sehr“, meint Jürn von Stünzner. Aber Patienten konnten schnell wieder empfangen werden. „Kontinuität ist mir sehr wichtig. Ich freue mich, wenn alles so weitergeht wie zuvor“, betont der Doktor.

Eine große Erleichterung war es daher für ihn, dass die Praxistechnik von Beginn an einwandfrei funktionierte – von der Telefonleitung bis zu den medizinischen Gerätschaften. Mit letzteren ist das neue Ärztehaus gut und modern ausgestattet. Denn aufgrund der höheren Platzkapazitäten konnte Jürn von Stünzner auch in neue medizinische Technik investieren, zum Beispiel für internistische Diagnostik, zur Lungenfunktionsmessung, für EKGs oder Ultraschalluntersuchungen von Bauch und Schilddrüse.

Dr. Jürn von Stünzner ist Facharzt für Innere Medizin sowie Allgemeinmedizin und wird stundenweise Sprechstunden in seiner Müllroser Praxis anbieten. Seit 2005 ist er niedergelassener Hausarzt in Briesen. Diese Praxis führt er uneingeschränkt fort. An allen Wochentagen sind im Müllroser Ärztehaus die beiden zuvor in der Seeallee ansässigen Fachärzte für Allgemeinmedizin Dr. Julia Gäbler und Kati Müller für ihre Patienten da. Zudem zieht in Kürze auch eine Psychologin in die neuen Praxisräume mit ein.

Neben Dr. Jürn von Stünzner praktizieren auch Dr. Julia Gäbler und Kati Müller in dem Ärztehaus.
Neben Dr. Jürn von Stünzner praktizieren auch Dr. Julia Gäbler und Kati Müller in dem Ärztehaus.

Das Ehepaar von Stünzner-Karbe hatte das Grundstück von der Stadt Müllrose erworben, um ein neues Ärztehaus zu errichten, aber auch um Wohnraum zu schaffen. „Das bot sich bei der Grundstücksgröße einfach an. Zudem ist die Nachfrage nach Wohnungen in Müllrose groß“, erklärt Jürn von Stünzner. Und so wurde mit einem dreigeschossigen Haus die Baulücke, die nach dem Abriss der ehemaligen Bäckerei Meyer zurückgeblieben war, geschlossen. „Wir sind beim Bau noch auf Reste des alten Gebäudes gestoßen“, erzählt der Bauherr. Weil diese zunächst abgetragen werden mussten, kam es zu einer vierwöchigen Verzögerung im Bauplan. Trotzdem aber hätte der Ablauf reibungslos funktioniert, so Jürn von Stünzner.

Während sich die Praxisräume barrierefrei zugängig im Erdgeschoss befinden, bieten die zwei oberen Geschosse sechs Wohnungen Platz: zwei 2-Raum-Wohnungen mit je 66 Quadratmetern, zwei 3-Raum-Wohnungen mit je 60 Quadratmetern und zwei 4-Raum-Maisonette-Wohnungen mit 112 Quadratmetern Wohnfläche. Fünf Wohnungen sind bereits vermietet und zum Teil auch schon bezogen. Für eine Maisonette-Wohnung werde noch ein Mieter gesucht, Interessenten könnten sich gern melden. Und auch Patienten, die noch keinen Hausarzt haben, werden gern in der Praxis aufgenommen, versichert Jürn von Stünzner. abe
   

Über Jürn von Stünzner

Dr. Jürn von Stünzner ist Facharzt für Allgemeinmedizin. Geboren wurde er 1970 in Hammelburg. Nach dem Abitur in Bonn studierte er Humanmedizin an der Freien Universität und der Humboldt Universität in Berlin. 1997 erhielt er seine Approbation.

Studienaufenthalte führten ihn nach Indien und Lesotho, bevor er an der Humboldt Universität promovierte. In Beeskow und Neuhardenberg absolvierte er seine Facharztausbildung für Innere Medizin und zum Facharzt für Allgemeinmedizin.

Seit 2005 ist Dr. med. Jürn von Stünzner niedergelassener Hausarzt mit Zusatzbezeichnung Palliativmedizin in Briesen (Mark).

Darüber hinaus ist er Mitglied im Prüfungsausschuss Allgemeinmedizin der Landesärztekammer Brandenburg und hier auch seit September 2019 vierter Beisitzer im Vorstand. Zudem engagiert er sich im Hausärzteverband Brandenburg (HÄVBB).