Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Jahresrückblick & Vorschau Auf eine Neues: Zwei Großprojekte im letzten und in diesem Jahr 

Ein deutlich schöneres Antlitz hat im letzten Jahr auch der Wohnblock im Friedrich-Ludwig-Jahn-Ring in Fürstenwalde erhalten. Foto: Vanessa Engel
Ein deutlich schöneres Antlitz hat im letzten Jahr auch der Wohnblock im Friedrich-Ludwig-Jahn-Ring in Fürstenwalde erhalten. Foto: Vanessa Engel
28.01.2019

Ein erfolgreiches Geschäftsjahr ging zu Ende / Mieter können sich über sanierte Wohnblöcke freuen 

Fürstenwalde (ve). Das Geschäftsjahr 2018 ging für die Wohnungswirtschaft GmbH Fürstenwalde (Spree) mit der erfolgreichen Fertigstellung zweier großer Sanierungsprojekte gebührend zu Ende: Die energetische Sanierung der Wohnblöcke und die Modernisierung leer stehender Wohnungen im Friedrich-Ludwig-Jahn-Ring in Fürstenwalde und in der Buchholzer Straße im Ortsteil Trebus. Unter der Bauüberwachung durch die IBK Ingenieurbüro Kelling GmbH aus Fredersdorf wurde die Fassade am Wohnblock im Friedrich-Ludwig-Jahn-Ring sowie die Kellerdecke gedämmt und auch die oberste Geschossdecke mittels Einblasdämmung gegen Wärmeverlust gerüstet. Außerdem wurden die Balkone saniert, die Wohnungstüren erneuert und 14 freie Wohnungen von insgesamt 110 Wohneinheiten vollständig modernisiert. Weitere Baumaßnahmen waren Malerarbeiten im Treppenflur, die Erneuerung der Klingelanlage und die Verlegung der Unterverteilung in die Wohnungen. In Trebus wurden zwei Gebäude mit trister grau-brauner Fassade zu einladenden Wohnhäusern mit einem ansprechenden Außenbereich. Doch nicht nur das Äußere wurde deutlich verschönert, auch im Innenbereich hat sich unter der Bauleitung vom Ingenieurbüro Schütte aus Fürstenwalde einiges getan. Zum Beispiel wurden die Außenwände gedämmt und das Dach erneuert. Außerdem modernisierte man alle Leerwohnungen in den beiden dreistöckigen Gebäuden. Zum Baubeginn im Frühjahr des letzten Jahres war es zu Verzögerungen gekommen, da sich Fledermäuse an der Hausfront eingenistet hatten, für die es ein neues Zuhause zu finden galt. Doch letztlich sind alle Baumaßnahmen der Wohnungswirtschaft GmbH Fürstenwalde (Spree) im letzten Jahr im geplanten Rahmen geblieben, sowohl im Kostenrahmen als auch im Zeitplan. Im Herbst letzten Jahres übernahm Kathrin Kelling, Assistentin der Geschäftsführung bei der Wowi GmbH, das Management der Fürstenwalder Fürstengalerie GmbH. Das zweigeschossige Kaufhaus mit 10.000 Quadratmetern Ladenfläche im Herzen der Stadt beherbergt neben dem Amtsgericht und dem Kaufhaus Moses viele kleine Einzelhändler und Büros. Mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen für Groß und Klein möchte die neue Managerin die Fürstengalerie in Zukunft weiter beleben.

Wärmedämmung, neue Balkone und Außenanlagen

Die WoWi plant in diesem Jahr Sanierungsarbeiten in der Hölderlinstraße und der Artur-Becker-Straße in Fürstenwalde

Die Fürstengalerie in der Rheinheimer Straße 18 ist ein modernes, attraktives Shoppingcenter mit ca. 2200 Quadratmeter Verkaufsfläche sowie weiteren Einkaufs- und Dienstleistungsangeboten und auch Wohnungen. Seit dem Herbst letzten Jahres liegt das Management in Händen von Kathrin Kelling, Assistentin der Geschäftsführung bei der WoWi GmbH.
Die Fürstengalerie in der Rheinheimer Straße 18 ist ein modernes, attraktives Shoppingcenter mit ca. 2200 Quadratmeter Verkaufsfläche sowie weiteren Einkaufs- und Dienstleistungsangeboten und auch Wohnungen. Seit dem Herbst letzten Jahres liegt das Management in Händen von Kathrin Kelling, Assistentin der Geschäftsführung bei der WoWi GmbH.
In diesem Jahr sind von der Wohnungswirtschaft GmbH Fürstenwalde (Spree) natürlich auch wieder große Sanierungsprojekte geplant. So möchte das Unternehmen die Gebäude in der Hölderlinstraße 35 bis 38 und in der Artur-Becker-Straße 4 bis 12 in Angriff nehmen. Ziel ist es, modernisierte Wohnung zum moderaten Mietpreis anbieten zu können.

Für den fünfgeschossigen Wohnblock in der Artur-Becker-Straße, der im Jahr 1974 erbaut wurde, sind die Sanierungskosten auf 2,4 Millionen Euro veranschlagt. Im März sollen die Bauarbeiten beginnen. Vorgesehen sind unter anderem eine Wärmedämmung des Blocks, teilweise neue Fenster und Wohnungseingangstüren sowie die Erneuerung der Außenanlagen und Balkone.

Der viergeschossige Wohnblock in der Hölderlinstraße 35 - 38 wurde 1979 errichtet und soll bis Dezember saniert und modernisiert werden. Auch der Laie erkennt, dass die Balkone eine Erneuerung dringend nötig haben, Geländer und Überdachung sollen saniert werden. Fotos: Vanessa Engel
Der viergeschossige Wohnblock in der Hölderlinstraße 35 - 38 wurde 1979 errichtet und soll bis Dezember saniert und modernisiert werden. Auch der Laie erkennt, dass die Balkone eine Erneuerung dringend nötig haben, Geländer und Überdachung sollen saniert werden. Fotos: Vanessa Engel
Der Außenbereich, die Eingänge und die Fassade auf beiden Seiten des Wohnblocks in der Artur-Becker-Straße wirken derzeit etwas trostlos, doch ab März soll sich das ändern. Auch die Balkone werden erneuert, ebenso wie die Grünanlage.
Der Außenbereich, die Eingänge und die Fassade auf beiden Seiten des Wohnblocks in der Artur-Becker-Straße wirken derzeit etwas trostlos, doch ab März soll sich das ändern. Auch die Balkone werden erneuert, ebenso wie die Grünanlage.
Von den insgesamt 90 Wohnungen sind 70 Einheiten Dreiraumwohnungen. Etwa ein Drittel der Mieter wohnt seit mehr als 20 Jahren in dem Wohnblock. Derzeit stehen 16 Wohnungen leer, diese bekommen neue Bäder, Fußböden und einen frischen Anstrich.

Der Wohnblock aus dem Jahr 1979 in der Hölderlinstraße hat vier Stockwerke und 32 Wohnungen, ein Großteil davon sind Dreiraumwohnungen. Auch dieses Gebäude soll bis Dezember 2019 im Zuge der energetischen Sanierung eine Fassadendämmung bekommen. Zudem ist die Erneuerung der Balkone samt Geländer und Überdachung geplant. Die veranschlagten Kosten belaufen sich auf rund 932.000 Euro, inklusive der Modernisierung der Leerwohnungen.

Neue Fassade, Dämmung und vieles mehr

2018: Bauarbeiten in der Buchholzerstraße in Trebus

In frischem Weiß und Grün erstrahlt der Wohnblock in der Buchholzerstraße 6 bis 11 in Trebus. Foto: Vanessa Engel
In frischem Weiß und Grün erstrahlt der Wohnblock in der Buchholzerstraße 6 bis 11 in Trebus. Foto: Vanessa Engel
Zu den Baumaßnahmen im Jahr 2018 der Wohnungswirtschaft GmbH Fürstenwalde (Spree) gehörten auch Arbeiten in der Buchholzerstraße 6 bis 11 in Trebus. Neben der Verschönerung der Fassade an den zwei Wohnblöcken mit je drei Aufgängen durch einen Anstrich in Grün und Weiß sowie der Aufwertung des Außenbereichs, der nun wider etwas her macht, wurden zum Beispiel die Außenwände gedämmt und das Dach erneuert. Die leerstehenden Wohnungen erhielten eine umfassende Sanierung mit neuen Innentüren, neuen Bodenbelägen, neuer Farbe sowie mit einer modernen Sanitär- und Elektro-Ausstattung.

Auf einer Wohnfläche von rund 1.900 Quadratmetern sind insgesamt 36 Wohneinheiten untergebracht, darunter Ein- bis Vierraum-Wohnungen. Insgesamt beliefen sich die Kosten der Baumaßnahmen auf rund 780.000 Euro, finanziert durch die Volksbank Fürstenwalde Seelow Wriezen. Abgesehen von einem zweiwöchigen Baustopp und der Umsiedlung von geschützten Fledermäusen, gab es dabei keine größeren Probleme und Vorkommnisse.

Deutlich verschönert

Der Wohnblock im Friedrich-Ludwig-Jahn-Ring

Aus alt... 
Aus alt... 
...mach neu.
...mach neu.
Die Teilsanierung am Wohnblock im Friedrich-Ludwig-Jahn-Ring 22 bis 32 in Fürstenwalde soll in wenigen Wochen erfolgreich abgeschlossen sein. Im März 2018 hatte das Bauvorhaben im Auftrag der Wohnungswirtschaft GmbH Fürstenwalde (Spree) begonnen.

Ein Teil der insgesamt 110 Wohneinheiten wurde vollständig modernisiert, das heißt, sie bekamen auch neue Innentüren, neue Bodenbeläge, einen frischen Anstrich sowie moderne Sanitäranlagen. Der Wohnblock, der im Jahr 1973 erbaut wurde, hatte vor rund 22 Jahren eine neue Hausanschlussstation und vor 21 Jahren neue Fenster erhalten.

Die Kosten der Sanierung betrugen insgesamt rund 2,4 Millionen Euro.

Über die WoWi

► Die Wohnungswirtschaft GmbH Fürstenwalde (Spree) wurde im Jahr 1991 gegründet und teilt sich in vier Geschäftsbereiche auf: Geschäftsleitung, Vermietung von Wohn- und Gewerbeeinheiten, Finanzen und Rechnungswesen sowie Baumanagement und Technik.

► Drei Tochtergesellschaften gehören zu der Fürstenwalder Gesellschaft: Fürstengalerie GmbH, Bürgerhaus „Fürstenwalder Hof“-Kultur und Freizeit GmbH und Gesundheitszentrums-Verwaltungsgesellschaft Fürstenwalde/ Spree mbH (90 Prozent der Geschäftsanteile).

► Gegenwärtig sind 27 Mitarbeiter und mehrere Auszubildende im Firmenverbund tätig.

► Gemeinsam mit den Tochtergesellschaften werden derzeit ca. 3020 Wohn- und 300 Gewerbeeinheiten sowie rund 550 Stellplätze, ca. 600 Garagen und Gärten verwaltet.

► Die Wohnungswirtschaft GmbH Fürstenwalde (Spree) ist auch für verschiedene Gemeinden und Ortsteile im Umland tätig, darunter das Amt Scharmützelsee und RietzNeuendorf sowie die Gemeinde Jacobsdorf.

Aktuelle Wohnungsangebote und telefonische Ansprechpartner finden Sie im Internet unter www.wowi-fw.de
Heizung und Sanitär Woltersdorf e.G.
Klaer Bauelemente GmbH & Co. KG
S. Sachau Umzüge
Stregel GmbH
Lange Dienstleistungs GmbH
Gerüstbau Stötzel GmbH
Christian Goldmann
Fliesenleger Dirk Blümke
Schwapp
Calox Haustechnik GmbH
Firma Dietmar Zeugner e.K.
Malerbetrieb Labudda GmbH
Malermeister Schulze
Elektroinstallation Axel Keßlau
PRE WE NA GmbH
Wohnungswirtschaft GmbH Fürstenwalde (Spree)
Elektro-Pankow
Fliesenleger Fa. Lutz
Knispel Werbung
Schweißerei - Schlosserei T. Pöhle & A. Fischer GbR
Wolfgang Lucke
Dipl. Ing. Katrin Kranich
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz