Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

An- und Umbau der Fontanegrundschule in Beeskow Die Schule erstrahlt in neuem Glanz

Nach gut zwei Jahren Bauzeit ist der An- und Umbau an der Fontane-Grundschule abgeschlossen. Foto: Vanessa Engel
Nach gut zwei Jahren Bauzeit ist der An- und Umbau an der Fontane-Grundschule abgeschlossen. Foto: Vanessa Engel

Aufwändige Baumaßnahmen abgeschlossen / Barrierefreiheit und Brandschutz entsprechen modernsten Anforderungen

Beeskow. Was lange währt, ist endlich richtig gut! Nach rund zwei Jahren sind die Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen an der Fontane-Grundschule abgeschlossen. Auch wenn die umfassenden Bauarbeiten mit Unannehmlichkeiten und Einschränkungen für Lehrer sowie Schüler verbunden waren, hat sich der Aufwand gelohnt. „Wir sind wirklich zufrieden, voll und ganz“, sagt Schulleiterin Annette Genzel.

Die Fontane-Grundschule wurde im Jahr 1981 erbaut und entspricht mit zwei vierstöckigen Gebäuden im Plattenbaustil, einem mittigen Verbindungstrakt und großen Fenstern in den Klassenzimmern dem Schultyp Erfurt II. Als vor etwa fünf Jahren die Diskussion über eine Modernisierung begann, hatte man vor allem zwei Ziele vor Augen: Die aktuellen Anforderungen an den Brandschutz sollten erfüllt und die Gebäude barrierefrei umgestaltet werden. Ende 2016 ist die Baugenehmigung beantragt und im Sommer 2017 erteilt worden. In den Sommerferien kurz darauf konnten die Arbeiten schließlich beginnen und die Fläche zwischen Schule und Turnhalle wurde zur Großbaustelle. Hier steht nun das Herzstück der Fontane Grundschule, die neue Aula mit einer Fläche von rund 200 Quadratmetern. Darin befindet sich eine Bühne mit modernster Technik und Beleuchtung, die Platz für Theater- sowie Musikprojekte wie den Gitarrenunterricht bietet und zudem für festliche Schulveranstaltungen mit bis zu 160 Besuchern genutzt werden kann. Auch Kurs- und Lagerräume, etwa für Stühle oder das Schulschlagzeug, sowie Aufenthaltsbereiche mit Arbeitsplätzen samt einer kleinen Bibliothek wurden geschaffen. Neu ist auch die Küche mit zwei Herden und großen Arbeitsflächen, in der die Schüler im Sachkundeunterricht zu kleinen Köchen. Im Zuge der neuen Rahmenlehrpläne lernen sie auf diese Weise mit direktem Praxisbezug alles über gesunde Ernährung.

Die Fläche zwischen Schule und Turnhalle war viele Monate eine Großbaustelle. Foto: Planungsbüro Müller
Die Fläche zwischen Schule und Turnhalle war viele Monate eine Großbaustelle. Foto: Planungsbüro Müller
Beeindruckend ist auch der modern gestaltete Unterrichtsraum für Naturwissenschaften mit farbenfrohen Stühlen und Rolltischen, die man im Handumdrehen zusammen- oder auseinanderschieben kann, sowie Steckdosen, die sich bei Bedarf von der Decke herabziehen lassen. Sekretariat sowie Lehrerzimmer erstrahlen ebenfalls in neuem Glanz. „In einem separaten Raum können wir jetzt auch in Ruhe Besprechungen oder Gespräche mit Eltern durchführen, das hat bisher gefehlt“, meint Annette Genzel. Auch in den Klassenzimmern hat sich einiges getan: Die Türen wurden verbreitert, so dass ein Rollstuhl bequem hindurchpasst. Alle Decken und Wände sind mit schallschluckenden Elementen versehen, was etwa 4000 Euro pro Zimmer gekostet hat. Doch Kosten und Aufwand zahlen sich aus, denn die Raumakustik ist deutlich besser und selbst in den hinteren Reihen ist jetzt gut zu verstehen, was vorne gesagt wird. Neben den Tafeln hat man die Wände mit einer Magnetschicht versehen, auf der Merkzettel oder Plakate befestigt werden können. Die Heizungsanlage wurde saniert, ebenso die Sanitärbereiche, wo es nun auch eine komplett neu gebaute, barrierefreie Toilette gibt. Außerdem wurden die Elektrotechnik, die Beleuchtung sowie die EDV-Anlage in den Unterrichtsräumen erneuert und eine moderne Feinstaubabsauganlage im Computerkabinett installiert. Eine weitere Neuerung ist der barrierefreie Personenaufzug für bis zu 15 Personen im Nordflügel. Sämtliche Flure, das Treppenhaus sowie alle Klassenräume wurden frisch gemalert und in der gesamten Schule ist WLAN zugänglich.

Von außen zu erkennen, ist die Aufstockung des Verbinders zwischen den beiden Hauptgebäuden. Die alten Treppenaufgänge wurden demontiert und neue Treppen eingebaut, sodass auch der zusätzliche vierte Stock des Verbindungsstückes über zwei Treppenaufgänge erreichbar ist. Die Fenster auf der Ost- und Südseite sind mit einer speziellen Außenverschattung versehen, wodurch die Raumtemperatur in den Klassenzimmern selbst bei Sommerhitze angenehm bleibt. Die anfangs geschätzten Baukosten beliefen sich auf etwa 3,9 Millionen Euro. „Letztlich waren es mit 4,15 Millionen geringfügig mehr. Aber das ist alles im Rahmen und wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf und dem Ergebnis“, sagt Steffen Schulze, Leiter vom Fachbereich II und Kämmerer der Stadt Beeskow. Zum Großteil wurde der Um- und Anbau der Fontane-Grundschule durch das Förderprogramm „Soziale Stadt“ finanziert. Der Eigenanteil der Stadt beträgt dabei 46 Prozent. Die Leistungen wurden in etwa zwölf Fachlosen ausgeschrieben, den überwiegenden Teil der Aufträge haben Firmen und Planer aus Beeskow und den umliegenden Gemeinden ausgeführt. Trotz der höheren Kosten und ein paar Abweichungen vom Ablaufplan ist auch Steffen Schulze letztlich sehr erfreut über den Ausgang. Den Kindern und der Belegschaft spricht er seine volle Anerkennung aus: „Fast zwei Jahre lang wurde bei laufendem Betrieb gearbeitet, dafür musste die Schule sozusagen ausgelagert werden. Die Schüler und Lehrer haben das wirklich wunderbar mitgemacht.“ Zwar hatte man versucht, viele Maßnahmen in die Ferien zu legen und während der unterrichtsfreien Zeit zu erledigen, doch einige Bauarbeiten mussten während der Schulzeit passieren. Mit Projekttagen, Wanderfahrten und Übergangsräumen, die unter anderem von Vereinen und der Stadt zur Verfügung gestellt wurden, habe man sich jedoch gut beholfen, so die Schulleiterin.

Mit einem Einweihungsfest am 6. Juni möchte sich die Schule bei allen involvierten Firmen, der Stadt, den Beteiligten und natürlich bei Schülern und Lehrern bedanken. „Wir haben schon ein kleines Programm geplant“, verrät Annette Genzel freudig – eine schöne Gelegenheit, die neue Aula zu nutzen. ven
Sonnenschutzanlagen Sontex GmbH
Klaer Bauelemente GmbH & Co. KG
H & G Bedachungs GmbH
Architektin Isabell Tillack
Ingenieurbüro Dierk Müller
Wegner & Binnemann Trockenbau GmbH
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz