Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Freie Schulen Berufswünsche und Fähigkeiten entdecken

Auf dem Campus Blumberg lernen rund 330 Schüler von der siebten bis zur elften Klasse. Foto: Boris Heiland
Auf dem Campus Blumberg lernen rund 330 Schüler von der siebten bis zur elften Klasse. Foto: Boris Heiland

Docemus Campus Blumberg wird mit der Fachoberschule um einen weiteren Bildungszweig erweitert

Blumberg. Die Docemus Privatschulen betreiben im Land Brandenburg seit über 10 Jahren weiterführende Schulen. Im August 2015 wurde der Campus Blumberg mit Gymnasium und Oberschule als dritter Standort eröffnet.

Auf dem Campus Blumberg lernen derzeit rund 330 Schüler von der siebten bis zur elften Klasse unter einem Dach. Zu Beginn des Schuljahres im Sommer 2019 wurde der Campus mit der Fachoberschule um einen weiteren Bildungszweig erweitert. Innerhalb von zwei Jahren können die Schüler hier ihre Fachhochschulreife in den Profilrichtungen Sozialwesen sowie Wirtschaft und Verwaltung erwerben.

Das Besondere an diesem Bildungsweg ist, dass der Schulalltag zwischen Theorie und Praxis wechselt und die fachpraktische Ausbildung in einem von den Schülern gewählten Betrieb oder einer Behörde den Großteil des Unterrichts ausmacht.

Mit einem Abschluss der Fachoberschule eröffnen sich den Absolventen außerdem neue Möglichkeiten des Fortlaufs ihres Bildungsweges: Sie können unabhängig der Profilrichtung ihres Abschlusses an einer Fachoberschule frei einen Studiengang wählen; im Land Brandenburg berechtigt sie der Abschluss der Fachoberschule sogar zum Studium an Universitäten.

Für viele Schüler, die sich nach der 10. Klasse die Frage stellen einen Beruf zu erlernen oder weiter zur Schule zu gehen, kann die Fachoberschule daher die perfekte Alternative sein, um persönliche Berufswünsche und Fähigkeiten zu entdecken.

Schmuggler, Forscher und antike Helden

Exkursionen und Workshops für erfolgreiches Lernen am Gymnasium Panketal

Lernen durch eigenes Gestalten: Im Alten Museum wurden die Schüler selbst zu Künstlern. Foto: Gymnasium Panketal
Lernen durch eigenes Gestalten: Im Alten Museum wurden die Schüler selbst zu Künstlern. Foto: Gymnasium Panketal
Panketal. Viel ist von Digitalisierung die Rede, wenn es um Schule und Bildung geht. Keine Frage, sie ist wichtig und findet am Gymnasium Panketal durchaus ihren Platz.

Vergessen wird bei aller Diskussion über Internet und Co nämlich, dass erfolgreiches Lernen sehr viel mit dem ursprünglichen Sinn des Wortes Begreifen zu tun hat. Das ist einer der Hauptgründe, warum die Panketaler Gymnasiasten beispielsweise im Biologie- oder Chemieunterricht nicht nur viel experimentieren oder in Projektwochen Skulpturen herstellen. Genauso wichtig sind für das Bildungskonzept des Gymnasiums auch außerschulische Lernorte.

So tauchen Siebtklässler am Naturkundemuseum Berlin in die Welt des Schmuggels und Artenschutzes ein, lernen viel über bedrohte Tierarten, deren Schutz und begutachten dabei auch echtes Schmuggelgut.

Welche Vorstellungen Menschen von Helden und ihren Taten hatten, konnten wiederum andere bestaunen und künstlerisch nachgestalten: Nach einem Rundgang durch das Alte Museum mit genauem Blick auf die großen und kleinen Helden wurden die Schüler selbst zu Künstlern, zeichneten und lernten so viel über Proportionen und ihre ganz eigenen Vorstellungen von Helden.

Mehr Informationen rund um Begreifendes Lernen finden Sie im Internet unter: gymnasium-panketal.de
    
Docemus Campus Blumberg
Gymnasium Panketal
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz