Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Berufe vorgestellt Stein auf Stein

Nicht nur Kraft ist gefordert beim Bau eines Hauses. Auch Teamgeist und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen sind gefragt. Fotos: archiv
Nicht nur Kraft ist gefordert beim Bau eines Hauses. Auch Teamgeist und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen sind gefragt. Fotos: archiv

Vom Fundament bis zum Schornstein - Maurer sind fast überall gefragt

Die Häuser einer Stadt prägen das Stadtbild nachhaltig. Maurer haben dabei maßgeblich ihre Finger im Spiel. Egal ob Einfamilienhäuser, Hochhäuser, Bürogebäude, Industriebauten, Neubauten oder Sanierungsarbeiten – der Maurer ist einer der ersten, die auf der Baustelle tätig sind.

Was macht ein Maurer?

Vor Baubeginn prüfen Maurer die Baupläne, bestellen die Materialien und bereiten die Maschinen vor. Vor und während der Arbeit stimmen sich Maurer immer mit allen Beteiligten ab, damit die Arbeiten aufeinander abgestimmt sind.

Zuerst betonieren Maurer das Fundament, bauen Schalungen aus Holz und fügen Einlagen aus Stahl ein. Dann füllen sie die Verschalung mit flüssigem Beton. Ist der Beton ausgehärtet, entfernen sie die Verschalung. Wenn das Fundament steht, beginnt das Mauern. Dazu mischen die Maurer Mörtel oder Kleber an und setzen die Ziegelsteine Schicht für Schicht aufeinander. Damit nichts schief geht, prüfen Maurer ihre Arbeit mit Alulatte, Wasserwaage und Lot. Auch mit hochmodernen Geräten wie dem Laser-Nivelliergerät wird nachgemessen. Wenn alles stimmt, übernimmt der Maurer meist die kompletten Außen- und Innenputzarbeiten.

Darüber hinaus dichten Maurer Kellerwände gegen Feuchtigkeit ab, dämmen Außenwände und Decken z.B. mit Holzfaserplatten, bringen Brandschutzbekleidungen an und verlegen Estriche. Sie bauen auch Schornsteine ein oder verlegen Fußbodenplatten.

Wo arbeiten sie und welche Voraussetzungen sind nötig?

Maurer arbeiten in Betrieben des Baugewerbes, beispielsweise in Hochbauunternehmen, Sanierungs- und Modernisierungsunternehmen oder bei Fertighausbaufirmen. Sorgfalt, Teamfähigkeit, Bereitschaft zur Mobilität, räumliches Vorstellungsvermögen, handwerkliches Geschick und gutes Verständnis für Mathematik und Deutsch sind die besten Voraussetzungen für eine Ausbildung als Maurer.

Was verdient man in der Ausbildung?
   
Stein auf Stein Image 1
Die Auszubildenden erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich. (bildungsmarkt.de/ cr)

Harte Schale, weicher Kern

Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer

Wer einen abwechslungsreichen Job sucht, bei dem er an der frischen Luft arbeiten kann, kein Problem damit hat, auch mal kräftig anzupacken, und eine ordentliche Portion Schmutz und Lärm verträgt, der ist im Beton- und Stahlbetonbau richtig. Auf Baustellen aller Art rührt man die verschiedensten Betonmischungen an, gießt sie in Schalungen, verstärkt mit Bewehrungsstahl und bearbeitet sie anschließend. Ob bei Wohnhäusern oder Industrieanlagen, ob bei Brücken, Treppen oder Geschossdecken, selbst bei komplizierten Bauwerken wie Staudämmen oder Kraftwerken – bei der Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer setzt man Beton auf den unterschiedlichsten Baustellen für Neubau, Sanierung, Modernisierung und Ausbesserung ein.

Bei der Ausbildung hat man es aber nicht nur mit Beton zu tun. Vor allem, um die Schalungen anzufertigen, muss man auch Holzbalken sägen oder die Stahlkonstruktionen zurechtschneiden und miteinander verdrahten. Zudem baut man Gerüste auf und ab, um zum Beispiel Wände oder Decken zu sichern, und bereitet eine Baustelle vor, indem man Absperrungen und Bauzäune aufstellt. Außerdem verbaut man Dämmstoffe, zum Beispiel als Wärme- oder Schallschutz. Bei alldem arbeitet man nach genauen Bauplänen und Zeichnungen. (ausbildung.de/ cr)
   
Freyer Bauunternehmen GmbH
HS - BAu GBR
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Datenschutz